Markus Eberhard Markus Eberhard 02.04.2019 | Allgemein

Beim Brexit sind auch Tiere betroffen - Äffchen bleibt in einem Zoo in Gossau (SG) hängen

Der bevorstehende Brexit wird sich nicht nur auf Menschen- und Warentransporte auswirken, sondern auch auf Tiere. Darunter leiden die Europäischen Zoos und deren Tiere, denn die Zoos in ganz Europa tauschen regelmässig untereinander Tiere aus, um die genetische Vielfalt und damit auch die Möglichkeit zur Wiederauswilderung zu erhalten. Daran nimmt auch der Walter Zoo in Gossau teil.
Wie schnell nach einem EU-Austritt Tiere wieder wie gewohnt ausgetauscht werden können, ist momentan ungewiss. Im Walter Zoo Gossau dürfte deswegen ein Springtamarin auf die Wartebank geraten. Immerhin ist der Austausch der Springtamarine nicht dringend.
In der EU blicken die Zoos nicht mit der gleichen Gelassenheit dem Brexit entgegen. Dort war bis anhin der Austausch ohne Zollkontrollen möglich, diese dürften aber früher oder später eingeführt werden. In der Schweiz hingegen ist man den Umgang mit Grenzübertritten gewohnt. Somit ist die Importabwicklung und Exportabwicklung bereits jetzt schon für Schweizer Zoos umständlicher als innerhalb der EU.
Lesen Sie den Blogbeitrag BREXIT – welche Folgen hat der Brexit für Unterneh­men in der Schweiz (Importeu­re / Exporteure), um herauszufinden, wer noch alles vom Brexit betroffen ist und was unter zollrechtlichen Aspekten zu beachten ist.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.