Markus Eberhard Markus Eberhard 22.12.2018 | Allgemein

Briger Grenzwachtchef muss Posten räumen nach schweren Verdachtsmomenten

Ein ranghoher Grenzbeamter hat nach schweren Vorwürfe seinen Dienst quittiert. Gemäss EZV-Mediensprecher, David Marquis, habe der Chef des Grenzwachtpostens in Brig sein Arbeitsverhältnis mit der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV per 30. November 2018 aufgelöst. Er habe die Kündigung selber eingereicht, bestätigt er einen am Freitag publizierten Bericht des Online-Portals «20 Minuten».
Der Postenchef war seit 2016 in Brig tätig und sollte nach den Turbulenzen im Nachgang zu den Negativschlagzeilen wegen einer Totgeburt einer Syrerin im Jahr 2015 wieder für Ruhe auf dem Posten sorgen. Zu den Verdachtsmomenten wollte sich die EZV nicht äussern. «Aufgrund interner Kontrollmechanismen wurde festgestellt, dass mit einem Computer der EZV möglicherweise fragwürdige Links aufgesucht wurden». Daraufhin hat der Chef Grenzwachtkorps umgehend eine Untersuchung bei der zuständigen Militärjustiz beantragt.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.