Markus Eberhard Markus Eberhard 17.05.2019 | Allgemein

Drohne fliegt im Auftrag der Zollverwaltung nachts über die Dächer von Rorschach

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) schickt wieder Drohnen des Aufklärungsdrohnensystems 95 der Schweizer Luftwaffe für die Überwachung des Grenzraums los. Das Ziel: die grenzüberschreitende Kriminalität zu bekämpfen. Organisierte Kriminaltouristen, Schlepper und Schmuggler sollen durch die moderne Sensorik der Drohnen aufgespürt werden.
Das missfällt zahlreichen Bewohnern der betroffenen Gemeinde Rorschach. Gegen 22 Uhr höre man ein lautes Surren, dass man es selbst bei geschlossenem Fenster höre, schreiben Anwohner in der Lokalpresse.
Der Pressesprecher der EZV bestätigt: «Wir kontrollieren zu Zeiten und an Orten, an denen wir aufgrund unserer Risikoanalyse damit rechnen, etwas aufzugreifen.» So wurden im vergangenen Frühjahr auch Drohneneinsätze im Rheintal durchgeführt. Im Zuge dieser Einsätze stellte das Grenzwachtkorps mehrere Verstösse im Zoll- und Mehrwertsteuer-Bereich fest. Gemäss EZV werden jährlich in der ganzen Schweiz etwa 60 solcher Drohnenflüge durchgeführt. Geplant ist, das System in den kommenden Jahren zu ersetzen – durch ein ruhigeres, das die Nachtruhe weniger stört.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.