Markus Eberhard Markus Eberhard 24.10.2019 | Allgemein

Eidgenössische Zollverwaltung hat eine Strafuntersuchung gegen eine Schweizer Transportfirma eingeleitet

Eine Schweizer Transportfirma soll gemäss Anklageschrift der Eidgenössischen Zollverwaltung über eine Million Franken hinterzogen haben. Die Speditionsfirma beauftragte dabei 47 ausländische Speditionsfirmen, die mit über 170 unverzollten Lastwagen und  über 160 unverzollten Aufliegern durch die Schweiz fuhren. Dies ist jedoch bei gewerblichen Inlandtransporten mit unverzollten Fahrzeugen verboten.
Wegen Verstosses gegen das Zoll- und das Mehrwertsteuergesetz fordert die EZV vom betroffenen Unternehmen Einfuhrabgaben von über einer Million Franken nach. Zudem wurde ein Verantwortlicher der Firma angeklagt. Gemäss dem Pressesprecher der EZV ist es einer der grössten Betrugsfälle im Schweizer Transportwesen. Die Busse könnte maximal fünf Millionen Franken betragen.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.