Markus Eberhard Markus Eberhard 30.06.2020 | Allgemein

    Eindrückliche Zahlen von der Eidgenössischen Zollverwaltung für die Corona-Zeit

    Die Corona-Krise macht zumindest eine Pause nach mehr als 3 Monaten (Fast)Stillstand. Die Eidgenössische Zollverwaltung hat für diese bisher einmalig ausserordentliche Zeit einige interessante Zahlen veröffentlicht:

    • 2448 Personen wurden während der ausserordentlichen Lage beim Einkaufstourismus erwischt
    • 112’049 Personen wurden von den Schweizer Zollbeamten an einem der 7 noch offenen Grenzübergänge zurückgewiesen
    • Nur 16’854 Personen wurde die Einreise gewährt
    • Um bis zu 80 Prozent brach der grenzüberschreitende Personenverkehr ein
    •  130 kleinere Grenzübergänge wurden ab dem 16. März 2020 durch die EZV geschlossen
    •  8848 Personen wurden wegen „Verstosses gegen die Covid-Massnahmen“ mit einer Geldstrafe von 100 Franken gebüsst, wobei 2458 Fälle davon den Einkaufstourismus und verbotene Warenübergaben an der Grenze betrafen
    • 135’000 Anrufe und 30’000 Mails wurden während dieser Zeit beantwortet
    • Straftaten halbiert: Anstatt 27’125 wurden nur noch 15’400 Taten registriert
    • 50 Militärpolizisten und 1800 Soldaten der Armee unterstützen die EZV

    Nachdem der Bundesrat am 16. März die ausserordentliche Lage ausgerufen und gleichzeitig auch Einreisebeschränkungen erlassen hatte, wurden die meisten Grenzübergänge geschlossen und systematische Binnenkontrollen wieder eingeführt, sodass nur noch systemrelevante Personen einreisen durften. Dazu gehörten Personen, die sich in einer „Situation der äussersten Notwendigkeit“ befanden. Gleichzeitig kam der grenzüberschreitende Personenverkehr fast komplett zum Erliegen. Mittlerweile habe sich dieser wieder erholt und liege aktuell noch knapp zehn Prozent unter den Werten vor der Corona-Krise, liess die EZV verlauten.