Nach Brexit: Bildet das Duo Schweiz-Grossbri­tan­nien eine Achse mit Potenzial?

Allgemein
23.03.2019 von Markus Eberhard

Das SRF hat einen Beitrag veröffentlicht zum Duo Schweiz und Grossbritannien und sieht darin schon eine “Achse mit Potenzial”. Während sich die EU und Grossbritannien um den Brexit streiten, macht die Schweiz konkrete Fortschritte. Nachdem sich die Schweiz und Grossbritannien auf ein Freihandelsabkommen im Falle eines Brexits einigen konnten, hat der Bundesrat nun ein Migrationsabkommen mit dem Vereinigten Königreich verabschiedet, um die bilateralen Beziehungen nach dem Brexit zu sichern.
Am Donnerstag vergangener Woche stand im «House of Commons» für kurze Zeit ein anderes Thema im Zentrum: «Switzerland». Staatssekretär Liam Fox, zuständig für internationalen Handel, lobte überschwänglich die Schweizer Regierung und insbesondere Wirtschaftsminister Guy Parmelin, mit dem er das Handelsabkommen unterzeichnet habe. Ein wichtiges Abkommen sei dieser Handelsvertrag, bemerkte Fox und konterte den schnippischen Einwand eines Labour-Abgeordneten, es sei doch nur ein «tiny deal». Der Vertrag mit der Schweiz sei weder klein noch unbedeutend. Vielmehr sei er für Grossbritannien 32 Milliarden Pfund oder 42 Milliarden Franken pro Jahr wert und die Schweiz der siebtgrösste Partner des Vereinigten Königreichs im Bereich der Dienstleistungen – weltweit!
Aber auch auf Schweizer Seite sieht man grosse Chancen, den Handel mit Grossbritannien auszuweiten. So etwa sagt dies FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann. Er gehört der «UK-Swiss Friendship Association» an, einer Gruppe von britischen und Schweizer Parlamentariern, die nach der Brexit-Abstimmung ins Leben gerufen wurde.

Quellenangaben

Ähnliche Newsbei­träge