Markus Eberhard Markus Eberhard 28.12.2018 | Allgemein

Neue Spitzen-iPhones werden wegen Handelskonflikt auch in Indien gebaut

Jahrelang spielten Zölle keine oder nur noch eine untergeordnete Rolle bei der Wahl eines Produktionsstandortes. Auch eher seltene handelspolitische Massnahmen nicht, aber jetzt scheinen sich die Zeiten zu ändern. So will sich Apple offenbar vor einem drohenden USA-China-Handelskrieg schützen und baut seine Spitzen-Smartphones ab 2019 auch in Indien. Dies sicher nicht wegen des indischen Marktes, denn dort hat Apple derzeit kaum Erfolg: Nur knapp 1 Prozent der dort verkauften Smartphones sind von den Kaliforniern.
Das Engagement in Indien dürfte viel mehr als Versuch Apples gewertet werden, sich gegen einen potenziell weiter eskalierenden Handelskrieg zwischen den USA und China zu schützen. US-Präsident Donald Trump hatte im November in China gefertigte iPhones als potenzielles Ziel von Strafzöllen genannt.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.