Schweiz hat bisher nichts gewonnen im Freihan­dels­ab­kommen mit China

Allgemein
01.01.2019 von Markus Eberhard
Landkart, auf der CH und CN sowie JPN hervorgehoben sind und über denen wechselwirkend Pfeile aufeinander gerichtet sind

Das Jahr 2018 ist seit Kurzem Geschichte. Kurz vor dem Neujahr führte das Schweizer Radio und Fernsehen SRF ein Interview mit Rudolf Strahm, Schweizer Ökonom, ehemaliger Nationalrat und Preisüberwacher. In diesem ging es um die Rolle der Schweiz in Europa und der globalisierten Welt.
Insbesondere seine Sicht zum Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China ist interessant und deckt sich mit dem, was wir von unseren Kunden hören: „Schweizer in China und diplomatische Vertreter sagten mir, dass man vom Freihandelsabkommen bisher nichts gewonnen hat. Wir sehen eher, dass die Chinesen traditionelle Industrieperlen wie die Syngenta aufkaufen. Zu denken ist auch an SR Technics und Swissport. Unsere Wirtschaft hat nicht gleiche Rechte in China, trotz des Abkommens. Doch das Problem geht tiefer und über die Kritik an China hinaus.“

Quellenangaben

Ähnliche Newsbei­träge