Markus Eberhard Markus Eberhard 23.12.2018 | Allgemein

Strafzölle werden wieder salonfähig - auch in Europa am Beispiel des Kosovos

Wer meint, dass das einstmals verpönte Mittel der Strafzölle nur in den USA unter Präsident Trump angewendet wird, täuscht sich: Wie bereits berichtet, erhebt auch der Kosovo seit mehreren Wochen Einfuhrzölle von 100 Prozent auf alle serbischen Güter. Trotz absehbaren Kosten für die Volkswirtschaft ist die Massnahme sehr populär.
Ein Augenschein des NZZ-Korrespondenten in Nord-Mitrovica, der wichtigsten serbischen Siedlung im mehrheitlich albanisch bewohnten Kosovo, zeigt momentan noch wenige Auswirkungen. Doch schon mittelfristig wird es weiterreichende Auswirkungen geben. Zu einschneidend ist die Massnahme. Wurden früher täglich Waren im Wert von 1,2 Millionen Euro aus Serbien nach Kosovo eingeführt, waren es im gesamten Zeitraum seit der Zollerhöhung vom 21. November nur noch wenige hunderttausend Euro. Der offizielle Grenzhandel ist praktisch zum Erliegen gekommen.