Markus Eberhard Markus Eberhard 18.02.2019 | Allgemein, Export

    Studentin entwirft digitalen Ausfuhrschein für stressfreiere Einkäufe in Konstanz

    Eine Studentin an der Hochschule Konstanz hat sich während ihrer Studienzeit immer wieder genervt wegen den langen Wartezeiten an der Supermarktkasse und am Zoll. Zum Abschluss ihres Designstudiums hat sie im Rahmen ihrer Bachelorarbeit das Konzept für einen digitalen Ausfuhrschein entwickelt. Dieser entspricht in Deutschland der Schweizer Ausfuhrliste.
    Dazu hat sie sich alle Abläufe rund um den Ausfuhrschein und die Rückerstattung der Mehrwertsteuer in Deutschland genau angeschaut, sich mit rechtlichen Problemen beschäftigt und Insider befragt. Ihr Lösungsvorschlag basiert auf drei Säulen:

    • einer App, die der Kunde auf dem Smartphone hat
    • einer Software beim Einzelhändler
    • einer Software beim Zoll

    Die Idee dahinter: Der Kassenzettel wird abfotografiert und in die App geladen, die App erkennt via Standortabfrage, wann die Grenze überschritten ist und gibt den Ausfuhrschein frei, der Käufer bestätigt und der Einzelhändler erhält ein automatisch generiertes Dokument für das Finanzamt. Beim nächsten Einkauf genügt wieder das Handy, um die Mehrwertsteuer zurückerstattet zu bekommen. So genial diese Idee ist: Sie müsste natürlich mit den Behörden der Nachbarn, unter anderem mit der Schweizer Zollverwaltung abgestimmt werden. Aber genau deshalb ist diese ja mit dem Projekt DaziT daran, die Digitalisierung des Zollwesens voranzutreiben. Vielleicht sollte sich der dafür Verantwortliche, Direktor Christian Bock, einmal mit der Dame zusammensetzen?