Unterstüt­zung der Grenzwächter der Eidgenös­si­schen Zollver­wal­tung durch die Armee

Allgemein
25.04.2020 von Markus Eberhard
ein Bild des Gebäudes der Eidgenössischen Zollverwaltung der Schweiz

Wegen der Coronapandemie wird die Schweizer Grenze vollständig kontrolliert. Da die Grenzwache der Eidgenössischen Zollverwaltung personell jedoch nicht für diesen Ausnahmezustand gerüstet ist, ist sie auf die Unterstützung der Armee angewiesen. Das SRF hat einen Augenschein an den Übergängen zwischen Basel und Frankreich genommen.
Dabei ist das Reporterteam schon früh aufgestanden und hat gefilmt, wie kurz nach 6 Uhr am Grenzübergang bei Allschwil (BL) die Kontrollen erfolgen. Grenzwächter Christian Freiermuth und zwei Kollegen kontrollieren jedes ankommende Auto. Sie verlangen Ausweis und Grenzgängerbestätigung. Wie schon im Beitrag über die Abwicklung des Waren- und Personenverkehrs in Coronazeiten durch die Eidgenössische Zollverwaltung festgehalten, versucht die Behörde auch an diesem Grenzübergang, die Abwicklung speditiv vorzunehmen: Kaum länger als zehn Sekunden müssen die Fahrzeuge anhalten, es ist fast eher ein Vorbeirollen. Freiermuth meint, dass die Kontrolle zu Beginn nicht so gut funktioniert habe, es inzwischen aber wie am Schnürchen laufe.
In der Folge begleitet das SRF-Team Grenzwächter Freiermuth und seinen Kollegen Raphael Nebel auf Patrouillenfahrt, wo sie in einem unauffälligen VW-Transporter zu einem unscheinbaren Grenzübergang fahren. Dieser wurde mit schweren Betonpflöcken abgeriegelt. Doch nicht alle Übergänge können mit aufwendigen Betonelementen gesichert werden. Genau dort kommt die Armee zum Einsatz. Dank dieser kommt der positive Aspekt dazu, dass es in dieser Region kaum mehr Einbrüche gibt.

Quellenangaben

Ähnliche Newsbei­träge