Markus Eberhard Markus Eberhard 01.05.2020 | Allgemein

    Verband SWICO will tonerhaltige Bauteile zukünftig nicht mehr ins Ausland exportieren

    Seit Jahrzehnten wird der in der Schweiz anfallende Tonerstaub, der jährlich tonnenweise anfällt, ins Ausland unter Deklaration des NZE-Codes „exportiert“.  Damit soll bald Schluss sein, wie der ICT-Wirtschaftsverband Swico mitteilt.
    Die Kontrolle solcher Exporte ist bekanntlich der Eidgenössischen Zollverwaltung unterstellt, auch wenn aktuell eine Überprüfung der NZE-Aufgaben durch die Eidgenössische Zollverwaltung läuft. In der Schweiz fallen jährlich rund 1700 Tonnen Tonerrückstände an, die ins Ausland exportiert werden, obwohl das von Swico Recycling organisierte freiwillige Rücknahmesystem für ICT-Altgeräte der Schweizer Hersteller und Importeure schon heute zur Weltspitze zählt.
    Nun wird die beim Toner noch bestehende Lücke geschlossen, indem voraussichtlich im August 2020 die Firma Solenthaler Recycling in Gossau eine Anlage in Betrieb nehmen wird. Diese wird den Tonerstaub sicher evakuieren und stabilisieren, um eine umweltschonende Verarbeitung zu garantieren. Im Einschichtbetrieb sollen hier mindestens 1000 Tonnen tonerhaltige Bauteile pro Jahr verarbeitet werden. Gemäss den Initianten entspricht das dem Volumen von drei Olympiaschwimmbecken und spare jährlich rund 100 Tonnen CO2. Konkret gehe es darum, Tonerstaub korrekt und sicher zu entsorgen und gleichzeitig ein Optimum an Kunststoff, Eisen und weiteren Metallen für die Wiederverwertung zu gewinnen.  Ausserdem erwähnen die Verantwortlichen, dass die Anlage auch die Ahängigkeit vom Ausland reduziere. Was im heutigen Umfeld, das haben die Erfahrungen der letzten 2 Monate gezeigt, sicher ein sinnvolles Ziel ist.
    Wenn Sie mehr über das korrekte Exportieren von Altmaterial und die damit verbundenen NZE-Erlasse erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unser Seminar & Webinar Exportabwicklung. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf für eine individuelle Zollberatung.