Markus Eberhard Markus Eberhard 26.06.2019 | Compliance

Efta-Ministerkonferenz in Malbun: BR Parmelin spricht von Fortschritten bei Freihandelsabkommen mit Mercosur

Diese Woche fand die Ministerkonferenz der Efta in Malbun in Liechtenstein statt. Ziel der vier Efta-Länder ist es, das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) in diesem Jahr zu unterzeichnen, noch vor den Wahlen im Herbst in Argentinien und Uruguay.
Bundesrat Parmelin spricht von Fortschritten und ist sehr optimistisch. Die Efta-Staaten stehen dabei im zeitlichen Wettbewerb mit der EU. Auch die Europäische Union möchte mit einem Freihandelsvertrag möglichst schnell Handelshemmnisse zwischen den EU-Staaten und den Mercosur-Ländern aufheben.
Für unsere Schweizer Exportwirtschaft geht es darum, nicht ins Hintertreffen zu geraten. Schweizer Unternehmen können international nämlich nur dann erfolgreich sein, wenn sie auf den grossen Märkten gegenüber der EU-Konkurrenz nicht benachteiligt sind. Deshalb drückt Parmelin für einen Vertragsabschluss aufs Tempo.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.