Markus Eberhard Markus Eberhard 21.10.2019 | Compliance

Massiver Ansehensverlust für Ursprungslabel "Made in Germany"

Wenn uns das mit unserem Label “Swiss made” nicht auch noch passiert! Das markenrechtliche Ursprungslabel “Made in Germany”, das nicht zu verwechseln ist mit dem präferenziellen Warenursprung, leidet in den wichtigen Industrie- und Schwellenländern unter einem massiven Verlust an Ansehen. Nach dem “Trust Barometer” der US-amerikanischen Kommunikationsagentur Edelman stürzte das Vertrauen der entwickelten Volkswirtschaften in deutsche Unternehmen innerhalb von wenig mehr als zwölf Monaten um 15 Prozentpunkte auf 44 Prozent ab.
Nie zuvor seit Beginn der regelmäßigen Messungen hat es einen derartigen Vertrauensverfall gegeben, hieß es.  In Deutschland hängen jeder zweite Industriearbeitsplatz, der für die Schweizer Exporteure auch sehr wichtig ist, und jeder dritte Arbeitsplatz insgesamt direkt oder indirekt vom Export ab. Ursache des Vertrauensverlustes im Ausland seien Skandale in Serie wie der Dieselskandal und Bank-Affären, aber auch eine generell als intransparent, wenig bürgerschaftlich und korruptionsanfällig wahrgenommene Unternehmenskultur. Dabei verschont der Negativtrend keine wichtige Branche.

Themen

Aktuelles Zollwissen direkt in Ihre Inbox! Abonnieren Sie jetzt unseren Zollnewsletter.