Markus Eberhard Markus Eberhard 04.12.2019 | Compliance

SECO erteilt Jurassicher Firma nicht immer die Ausfuhrbewilligung

Die Schweizer Firma Geosatis stellt elektronische Fussfesseln her und exportiert sie weltweit. Das jurassische Unternehmen hat ein ehrgeiziges Ziel: Es will vorhersagen können, wann das Risiko steigt, dass ein Fussfessel-Träger wieder eine Straftat begeht. Doch es gibt auch andere Anwendungsbereiche, weshalb das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO die Ausfuhrbewilligung nicht immer erteilt.
Ein Firmensprecher sagt, dass sich die Firma ihrer grossen Verantwortung bewusst sei: «Wenn uns etwas verdächtig vorkommt, liefern wir nicht.» In solchen Fällen schliessen sie sich mit dem Bund kurz, der auch schon Exporte verhindert habe.
Der Sprecher erzählt von zwei Fällen, deren Ablehnung weniger Nachdenken erfordert habe: «Eine Firma erkundigte sich, ob wir Überwachungsgeräte zum Tracking von Wanderarbeitern liefern würden. Und jemand fragte nach elektronischen Fussfesseln für Frauen.»
Falls Sie das Thema Exportkontrolle mit Ausfuhrbewilligung interessiert und Sie mehr über die aktuell geltenden Vorschriften beim Exportieren Ihrer Produkte in Erfahrung bringen möchten, empfehlen wir die Teilnahme an unserem Seminar Exportkontrolle, das wir regelmässig durchführen.