• Markus Eberhard Markus Eberhard 21.10.2018 | Compliance

    Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) verhinderte Exporte von Spionagesoftware

    Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) verhinderte gleich 2 Exporte von Schweizer Firmen, die die Bestimmungen der Exportkontrolle nicht einhielten. Einmal ging es um eine Exportlieferung in die Türkei, bei der Spionagetechnik für die Handy- und Internetüberwachung hätte geliefert werden sollen. Im anderen Fall ging es um eine Spezialsoftware an einen Kunden in Pakistan. Viele Exporteure sind sich gar nicht bewusst, dass ihre Produkte auch bewilligungspflichtig sind und erleben dann, wie ihre Exportsendung an der Grenze abgefangen und gestoppt wird.