Immer mehr Schweizer Exporteure leiden unter dem Coronavirus

Export
23.02.2020 von Markus Eberhard

Letzte Woche kam der erste öffentliche Bericht heraus, wonach Auch die Schweizer Exportindustrie leidet wegen Coronavirus. Mittlerweile gibt es immer mehr Berichte von Firmen, die davon betroffen sind und Probleme bekunden, weil viele Mitarbeiter noch immer feststecken.
Die Produktion lässt sich dadurch zurzeit, wenn überhaupt, nur behutsam hochfahren. Das hat nicht nur mit den vielen Abwesenheiten innerhalb der Belegschaften zu tun, sondern auch mit Produktionsausfällen bei den Kunden. Viele Hersteller sind eng in die Planung ihrer Abnehmer eingebunden. Aus demselben Grund können die meisten Unternehmen auch nicht einfach auf Fertigungsstandorte in anderen Ländern ausweichen. Im NZZ-Artikel wird von den Herausforderungen bei folgenden Firmen berichtet:

  • Sulzer
  • Straumann
  • Phoenix Mecano
  • SFS

Bei den meisten Firmen ist man sich nach wie vor nicht im Klaren darüber, wann sich die Situation in China zu normalisieren beginnt: Dies hänge von vielen Faktoren ab, deren Entwicklung man zurzeit nicht einschätzen könne.

Quellenangaben

Ähnliche Newsbei­träge