Markus Eberhard Markus Eberhard 12.03.2019 | Export

Schwache Zahlen der Hochdorf-Gruppe nach Aufhebung des Schoggigesetzes

Mit dem Ende des aus dem Jahre 1974 stammenden “Schoggigesetzes” für Exporteure per Ende 2018 sind für Verarbeiter härtere Zeiten angebrochen. So auch beim Milchverarbeiter Hochdorf.
Diese Unternehmen blickt auf ein ausgesprochen schwaches erstes Halbjahr zurück. So sank der Betriebsgewinn gegenüber derselben Vorjahresperiode von 15,8 Mio. Fr. auf 2,9 Mio. Fr. Für die Aktionäre resultierte ein Verlust von 2,2 Mio. Fr. Das für das zweite Halbjahr erwartete Ergebnis wurde offenbar erneut verfehlt.
Widerstand erwächst Hochdorf vor allem vonseiten der Landwirte. Durch den Wegfall des «Schoggi-Gesetzes» entgingen dem Unternehmen nämlich insgesamt 25 Mio. Fr. an Exportbeihilfen. Zudem üben gewichtige Aktionäre auch Kritik an den getätigten Akquisitionen und an der strategischen Ausrichtung des Milchverarbeiters.