Markus Eberhard Markus Eberhard 22.04.2020 | Allgemein, Import

    Bericht über die Abwicklung des Waren- und Personenverkehrs in Coronazeiten durch die Eidgenössische Zollverwaltung

    Bedingt durch die Coronakrise ist die Situation an den Grenzübergängen alles andere als normal. Die NZZ hat sich beim normalerweise geschäftigen Grenzübergang Thayngen bei Schaffhausen umgesehen und kommt zum Schluss, dass die Grenzbeamten der Eidgenössischen Zollverwaltung den Waren- und Personenverkehr trotz den neuen Einreisebeschränkungen aber speditiv abwickeln.
    Die Zollverwaltung ist bestrebt, dass die Grenzgänger, die zur Arbeit in die Schweiz müssen, die Grenze so schnell wie möglich passieren können. Anders als früher werden am Zoll derzeit aber nicht nur Stichproben durchgeführt, sondern es werden alle Einreisenden kontrolliert. Deshalb stehen in den Stosszeiten auch mehr Beamte als sonst zur Verfügung. In der Woche nach Ostern z.B. sind acht Mitarbeitende zwischen 6 und 8 Uhr für den Dienst eingeteilt. Zudem versuchen die Beamten mit Freundlichkeit und Effizienz, dem potenziellen Frust der Reisenden über die neuen Vorschriften entgegenzuwirken.
    Auf der Seite des Warenverkehrs läuft es mittlerweile wieder geordnet, nachdem es wegen unkoordinierten Grenzschliessungen an der österreichisch-ungarischen Grenze Mitte März zu kilometerlangen Staus gekommen ist, und dies den Warenhandel entlang wichtiger Routen gestört hat. Von solchen Zuständen ist nichts mehr zu sehen. Auf dem Parkplatz stehen zwar viele Lastwagen, die Warenkontrollen sind jedoch anders als beim Personenverkehr weiter nur stichprobenartig.
    Die schnelle Abfertigung ist aber auch eine Folge des geringeren Verkehrsaufkommens infolge der signifikanten Rückgänge des Warenhandels. Rund ein Viertel weniger Lastwagen passiert die Grenze, womit sich in Thayngen im Kleinen zeigt, was sich auf der grossen Bühne des Welthandels abspielt. Was Sie tun können, um Ihre Import- oder Exportsendungen effizient abzuwickeln, erfahren Sie in unseren Zollseminaren & Webinaren. Oder anlässlich einer auf Sie zugeschnittenen Zollberatung.