Beratung bei einer Zollprü­fung: Damit Sie alle Dokumente korrekt abgeben 

Eine Zollprüfung, Ursprungsüberprüfung und EA-Überprüfung kommen in der Regel völlig unerwartet.
Per Einschreiben kündigen die zuständigen Zollbehörden eine anstehende Prüfung an. Im Anschluss müssen Sie verlangte Unterlagen und Informationen vorlegen können.
Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Zollprüfung und zeigen Ihnen, was Sie jetzt tun müssen.

Bild von vier Personen nebeneinander stehend, die Diskussion führen und zeitgleich in ein Ordner reinschauen

So unterstützen wir Sie bei Zollprüfungen

Begleitung bei der Ursprungsüberprüfung

Bei einer Ursprungsüberprüfung werden die Präferenznachweise geprüft, welche beim Export von Waren ausgestellt wurden. Damit steht das Risiko einer möglichen Nachzahlung von Zöllen im Raum, sofern Präferenznachweise zu Unrecht ausgestellt wurden.

Jetzt gilt es, die verlangten Unterlagen wie beispielsweise Vorursprungsbelege (Präferenznachweise oder Lieferantenerklärungen) und Präferenzkalkulationen vollständig und korrekt der Eidgenössischen Zollverwaltung vorzulegen. Aus Erfahrung können wir Ihnen mitteilen, dass eine gute Kommunikation mit der Zollverwaltung hier auch eine wichtige Rolle spielt.

Überprüfung Ermächtigter Ausführer (EA)

Auch Ermächtigte Ausführer (EA) werden gerne stichprobenartig durch den Zoll überprüft. Dabei wird geprüft, ob sie die strengen Vorschriften für Ermächtigte Ausführer einhalten.

Jetzt geht es darum, den EA-Auskunftsbogen korrekt auszufüllen und zu aktualisieren.
Anhand dieses Auskunftsbogens beurteilt die EZV, ob Ihre Firma in der Lage ist, die Korrektheit von Präferenznachweisen zu jedem Zeitpunkt zu garantieren und ob das dazu benötigte Wissen vorhanden ist. Dafür müssen Sie unter anderem die verlangten Zahlen richtig angeben und eine gesamtverantwortliche Person bestimmen, die aus der Geschäftsführung kommen sollte. Verlieren Sie den EA-Status, können Sie keine vereinfachten Ursprungserklärungen mehr ausstellen, was Sie sehr viel Zeit kosten wird.

EU-Zollprüfungen durch EU-Zollbehörden

Zollprüfungen durch EU-Zollbehörden können auch für Schweizer Firmen durchgeführt werden. Und zwar dann, wenn Ihre Firma in der EU als Zollbeteiligter auftritt und Sie Importe in der EU über Ihre eigene EORI-Nummer und USt-ID Nummer abwickeln. In diesem Falle treten Sie im entsprechenden Land als Importeur auf (z.B. EU-Verzollung mit Incoterms® DDP). Die EU-Zollbehörden können also prüfen, ob die Importe in das entsprechende EU-Land korrekt abgewickelt werden und sind deshalb legitimiert, bei der Schweizer Firma Zollnachbelastungen auszusprechen.

Warenursprung für Geschäftsleitungen
effizient erklärt

Geschäftsleitungen sind häufig erstaunt darüber, welche Pflichten ihr exportierendes Unternehmen zu erfüllen hat, sofern es die Vorteile von Freihandelsabkommen in Anspruch nimmt. Mit einem kompakten Referat zum Warenursprung betrachten wir die Ursprungsthematik aus strategischer Sicht, erklären die Risiken einer fehlerhaften Abwicklung und wie Prozesse sicher aufgesetzt werden. Damit einhergehen zahlreiche Beispiele aus langjähriger Beraterpraxis. So können Sie die richtigen strategischen Entscheidungen treffen in Bezug auf die präferenzielle Ursprungseigenschaften Ihrer Ware. Falls Sie weiterhin präferenzbegünstigt ins Ausland liefern werden, helfen wir mit unserem Wissen gerne bei der Vorbereitung auf die nächste Zollprüfung.

Darum vertrauen uns Schweizer Firmen bei Zollprüfungen

Langjährige Erfahrung

Wir begleiten viele Unternehmen, die von der Zollverwaltung überprüft werden. Häufig sorgen die von dieser Behörde eintreffenden Briefe für grosse Aufruhr bei den verantwortlichen Personen.
Unsere Erfahrung: Bei einer korrekten und fristgerechten Ablieferung Ihrer Unterlagen haben Sie gute Chancen auf einen positiven Bescheid.

Massgeschneiderte Beratung

Wir unterstützen Sie genau in den Bereichen, die bei Ihnen unklar sind, sei es bei Zollprüfungen oder anderen Belangen rund um den Zoll. Das kann eine punktuelle Beratung per Telefon oder online sein, aber auch eine persönliche Unterstützung bei Ihnen vor Ort. Wir handeln schnell und unbürokratisch, damit die Verwaltung zufrieden ist und Sie das Thema vom Tisch haben. Auch wir können nicht zaubern – falls wir feststellen, dass ein Ursprungsnachweis zu Unrecht erstellt wurde und keine der Ausnahmeregelungen angewendet werden kann, unterstützen wir Sie bei der Formulierung Ihrer Antwort gegenüber der Zollbehörde. Unser Credo: Seien Sie immer ehrlich, und wenn etwas nicht bestätigt werden kann, erklären Sie den Sachverhalt der Zollbehörde.

Vor-Ort-Prüfung verhindern

Die Schweizer Zollverwaltung kann die Präferenzabwicklung auch bei Ihnen im Betrieb überprüfen. Wenn Sie die geforderten Unterlagen und Belege nicht korrekt einreichen, droht sehr oft eine Vor-Ort-Prüfung durch den Zoll. Ein solcher Besuch löst einen deutlich höheren Aufwand aus. Ziel unserer Beratung ist es, dass Sie die geforderten Unterlagen korrekt einreichen und die Nachfragen durch die EZV ohne Besuch geklärt werden können.

Bei Ihnen steht eine Zollprü­fung an?

Wir beraten Sie gerne!

Drei zentrale Begriffe zur Zollprüfung kurz erklärt

Präferenznachweis

Mit einem Präferenznachweis bestätigen Sie den präferenziellen Ursprung Ihrer Ware und können von Zollvorteilen im Bestimmungsland profitieren. Somit können Waren zollfrei oder zum ermässigten Zollansatz im Bestimmungsland eingeführt werden. Je nach Freihandelsabkommen, Bestimmungsland oder Warenwert gibt es unterschiedliche Präferenznachweise. Wenn Sie den Präferenznachweis fehlerhaft ausfüllen, wird Ihr Kunde im Bestimmungsland eventuell hohe Zölle bezahlen müssen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Präferenznachweis.

Ermächtigter Ausführer

Die Präferenzabwicklung ist sehr zeitintensiv. Wenn Sie den Status als Ermächtigter Ausführer (EA) bei der EZV beantragen und erhalten, profitieren Sie von Vereinfachungen bei der Erstellung der Präferenznachweise. So können Sie Rechnungen mit präferenziellen Ursprungserklärungen ausstellen. Ein Ermächtigter Ausführer braucht entsprechende Qualifikationen und hat bestimmte Pflichten zu erfüllen. Deshalb ist dieser Status nicht für jede Firma empfehlenswert. Falls Sie EA werden oder unsere Einschätzung möchten, unterstützen wir Sie gerne dabei. Erfahren Sie hier mehr über den Ermächtigten Ausführer.

Lieferantenerklärung

Eine Ursprungsüberprüfung kann auch auf die Lieferanten ausgeweitet werden. Die erhaltenen Lieferantenerklärungen müssen ebenfalls vorgelegt werden. Wenn diese nicht vorhanden sind, muss dies nachgeholt werden, was einen grossen administrativen Aufwand bedeutet. Hier beschreiben wir genauer, wie eine Lieferantenerklärung korrekt ausgestellt werden sollte.

Unsere Preise

Unterstützung bei der Zollprüfung

Nach Aufwand CHF 260.- / h

Alle Preise zzgl. MWST

Häufige Fragen rund um Zollprüfungen

  • Diese Frage beantworten wir Ihnen in unserem ausführlichen Blogartikel zur Deutschen Zollprüfung in Schweizer Unternehmen.

  • In vielen Ländern können Produkte „per se“ zollfrei eingeführt werden. Betreiben Sie den Aufwand einer Präferenzkalkulation nur dort, wo es sich wirklich lohnt und Sie oder Ihr Kunde von Zolleinsparungen profitieren können. Nutzen Sie unser Angebot Analyse Nutzen Freihandelsabkommen damit Sie erkennen, für welche Ihrer Produkte und Freihandelsabkommen ein Präferenznachweis viel bringt und wo dieser praktisch wertlos ist.

    Bevor Sie einen Präferenznachweis ausstellen, muss das Produkt als Erstes überprüft werden, ob die Präferenzeigenschaft erfüllt ist. Dazu müssen Sie aber zuerst in den Listenregeln des jeweiligen Freihandelsabkommens schauen, ob Ihre Produktionsware die Kriterien erfüllt.

    Entscheidend ist hier, dass Sie vorgängig die richtige Zolltarifnummer für Ihre Ware ermittelt haben. Denn für viele Zolltarifnummern gibt es eine andere Listenregel und somit abweichende Kriterien, die erfüllt werden müssen. Sind die Waren nicht der richtigen Zolltarifnummer zugeordnet, ist die Überprüfung der Listenregel sinnlos. Hier helfen wir Ihnen mit unserer Tarifierungsunterstützung.

  • Viele nehmen das Ausfüllen des Bogens auf die leichte Schulter, was später zum Bumerang wird: Der EA-Auskunftsbogen muss richtig und korrekt mit der nötigen Sorgfalt ausgefüllt und fristgerecht eingereicht werden. Die EZV betreibt eine ausführliche Eingangsprüfung und verifiziert die von Ihnen ausgefüllten Zahlen. Diese müssen untereinander stimmig sein und Sinn ergeben, ansonsten es schon zu Beginn zu Problemen kommt. Damit Sie diese Hürde schaffen, bieten wir Ihnen zwei Unterstützungsvarianten an:

    1. Wir überprüfen den von Ihnen vorausgefüllten Auskunftsbogen, bevor Sie ihn bei der Zollverwaltung einreichen. Zahlen, die von Ihnen eingetragen wurden, überprüfen wir und weisen Sie auf fragwürdige Angaben hin, die zu Nachfragen durch den Zoll führen können.
    2. Wir beschaffen die Import- und Exportzahlen für Sie und füllen Ihnen den Auskunftsbogen komplett aus.

    Wir beschaffen Zahlen für Sie, die Ihnen vielleicht fehlen, und überprüfen wichtige Dokumente sowie interne Abläufe. Untenstehend erfahren Sie, bei welchen Fragen im Auskunftsbogen wir Sie effizient unterstützen können:

    Konkret geht es um folgende Sektionen:

    ABSCHNITT 5: Unternehmensdaten (Angaben Vorjahr)

    Exportzahlen

    • Frage 5.2 Gesamtes Exportvolumen in CHF
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung
    • Frage 5.3 Exportvolumen in CHF pro Bestimmungsland
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung für die 15 exportstärksten Länder
    • Frage 5.4 Exportvolumen mit präferenziellen Ursprungsnachweisen
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung (nur bei Firmen möglich, welche mit unserer Exportsoftware ExpoWin arbeiten)
    • Frage 5.8 Artikelanzahl Export
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung (nur bei Firmen möglich, welche mit unserer Exportsoftware ExpoWin arbeiten)
    • Frage 5.9 Häufigste Zolltarifnummern Export mit Wertanteil
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung

    Importzahlen

    • Frage 5.6.2 Direktimporte im Rahmen des Freihandelsabkommens CH-EU in CHF
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung
    • Frage 5.6.3 Direktimporte im Rahmen der übrigen Freihandelsabkommen in CHF
      Unterstützung finesolutions: Zahlenbeschaffung
    • Frage 5.6.4 Inlandbezüge im Rahmen von Freihandelsabkommen in CHF
      Unterstützung finesolutions: Durchführen von Stichproben Ihrer Lieferantenrechnungen oder Lieferantenerklärungen und prüfen hinsichtlich gültiger Präferenzangaben

    Produktionszahlen

    • Frage 5.7: Herstellung. Diese Fragen beziehen sich vor allem auf die Präferenzermittlung für Ihre Fertigungsprodukte.
      Wir helfen Ihnen, die Fragen aus Zollsicht zu verstehen und erarbeiten bei Bedarf mit Ihnen die Präferenzkalkulation Ihrer Produkte.

    ABSCHNITT 6: Organisation der Ursprungsbeurteilung

    • Frage 6.1 Erfassung des präferenziellen Ursprungs beim Einkauf
    • Frage 6.2 Ermittlungsart des präferenziellen Ursprungs beim Verkauf
      Unterstützung finesolutions: Umgehende Erkennung von Lücken in der Präferenzabwicklung, Schulung der Mitarbeiter und individuelle Unterstützung bei der rechtskonformen Umsetzung in Ihrem Betrieb.
  • Nicht nur die Schweizer Zollverwaltung, sondern auch der Deutsche Zoll prüft Schweizer Firmen. Dies findet statt, wenn Sie in Deutschland als Importeur auftreten und somit in Deutschland steuerrechtlich registriert sind. Wir werden dieses Thema in einem Blogbeitrag aufgreifen, damit Sie wissen, was dann auf Sie zukommt und wie Sie mit dem Hauptzollamt kommunizieren sollten.

Wie können wir Sie unterstützen?

Ziehen Sie uns mit dem konstruktiven «Zöllnerblick» bei der angeordneten Zollprüfung hinzu, bevor ein Vor-Ort-Besuch angeordnet wird.

Simone Meierhofer

Leiterin Verkauf / Kundenbetreuung
Mail simone.meierhofer@finesolutions.ch Telefon +41 44 245 85 86