Listenregeln

Die Listenregeln bilden das Herzstück jedes Freihandelsabkommens. Man hört die Begriffe «Listenregeln», «Listenkriterien» oder «Ursprungsregeln» oft im selben Atemzug mit den Ausdrücken «Freihandelsabkommen» oder dem «präferenziellen Warenursprung». Doch was bedeuten sie wirklich? Wie interpretiert man diese und wo findet man sie überhaupt? 

Der Begriff «Listenregeln» steht für die Kriterien, die einProduktionsware erfüllen muss, um gemäss einem bestimmten Freihandelsabkommen zollbegünstigt oder gar zollfrei in ein Vertragsland importiert werden zu können. Diese Kriterien werden bei Ausarbeitung eines neuen Abkommens immer wieder neu festgelegt und können deshalb zwischen den einzelnen Freihandelsabkommen unterschiedlich sein. 

Diese Regeln stehen in der Richtlinie R-30 der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV). Unter der Spalte Liste der «erforderlichen Bearbeitungen» finden beispielsweise den Link zu dem Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.

Nachfolgend werfen wir der Einfachheit halber vor allem einen Blick auf das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. 

Jede Ware oder Warengattung hat eigene Bearbeitungskriterien. Damit alle Nutzer eines Freihandelsabkommens für die gleichen Waren dieselben Bearbeitungskriterien verwenden, werden die Listenkriterien über die Zolltarifnummer definiert. Die meisten Regeln sind auf Stufe der ersten vier Stellen einer Zolltarifnummer (auch HS-Position oder HS-Nummer) festgelegt. 

Um das Lesen der folgenden Ausführungen angenehmer zu gestalten, werden «Artikel ohne präferenziellen Warenursprung des jeweiligen Freihandelsabkommens» generell als «Drittlandmaterialien» bezeichnet. 

Es gibt hauptsächlich drei verschiedene Arten von Listenregeln: 

  • Kriterium anhand des Ab-Werk-Preises (Wertkriterium): Der Wert aller für ein Erzeugnis verwendeten Drittlandmaterialien darf den Ab-Werk-Preis dieses Erzeugnisses nicht um einen bestimmten Prozentsatz überschreiten. 
  • Kriterium anhand des Positionssprungs: Die ersten vier Stellen der Zolltarifnummer eines Erzeugnisses dürfen nicht die gleichen wie diejenigen aller für dieses Erzeugnis verwendeteDrittlandmaterialien sein. 
  • Bearbeitungskriterium: Ein Erzeugnis muss eine genaue definierte Bearbeitung erfahren haben. 
Arten von Listenregeln, Listenkriterien im Freihandelsabkommen Schweiz EU

Anhand der folgenden Beispiele zeigen wir Ihnen auf, wie diese im Wortlaut in der «Liste der erforderlichen Bearbeitungen» im Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der EU genau aussehen: 

Art der Listenregel HS-Position Warenbezeichnung Vorgegebenes Kriterium
Wertkriterium 8501 Elektromotoren Herstellen, bei dem der Wert der verwendeten Vormaterialien 30 % des Ab-Werk-Preises des Erzeugnisses nicht überschreitet
Positionssprung Alle Positionen des Kapitels 88 Luft- und Raumfahrzeuge Herstellen aus Vormaterialien jeder Position, ausgenommen aus Vormaterialien derselben Position wie die hergestellte Ware
Bearbeitungskriterium Alle Positionen des Kapitels 61 Gestrickte Bekleidung Herstellen aus Garnen

Haben Sie nun für Ihre Ware die entsprechende Listenregel gefunden und handelt es sich dabei um ein Wertkriterium, müssen Sie nun eine Präferenzkalkulation vornehmen, in der Sie den Anteil an Drittlandmaterialien dem Anteil an Materialien mit Ursprungseigenschaft gegenüberstellen und so herausfinden, ob Ihr Erzeugnis präferenziellen Warenursprung im Sinne des gewünschten Freihandelsabkommen erlangt.

Wie finesolutions Ihnen beim Thema Listenregeln helfen kann?

Wie Sie nun erfahren haben, hängen die Listenregeln direkt mit den Zolltarifnummern zusammen. Reihen Sie Ihre Waren nicht in die richtige Zolltarifnummer ein, so ist auch die entsprechende Listenregel falsch. Wir unterstützen Sie neben unserer Zollberatung auch bei der Tarifierung, beispielsweise zum bereinigen Ihrer Zolltarifnummern in Ihren Artikelstammdaten. Zudem finden Sie bei finesolutions auch das Seminar Präferenzieller Warenursprung. Gerne auch als In-house Ganztagesseminar, themenübergreifend und massgeschneidert auf Ihre Situation. 

+41 44 245 85 85 info@finesolutions.ch
Öffnungszeiten

Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:30 Uhr

Support