Prä­fe­ren­zi­el­ler Waren­ur­sprung

25.01.2018 | Präferenzieller Warenursprung | Thomas Woodtli |

Das Thema «Präferenzieller Warenursprung» fasziniert und verwirrt unsere Kunden gleichermassen. Es sorgt bei exportierenden Industrieunternehmen immer wieder für Stirnrunzeln. Hier haben wir als Zollberater entsprechend alle Hände voll zu tun. Nachdem klar ist, dass der präferenzielle Warenursprung immer auf freiwilliger Basis eruiert wird und die Einkäufer innerhalb eines Unternehmens dabei «mitmachen» müssen, stellen sich Exporteure bereits die ersten Fragen:

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Lieferantenerklärung und einer Ursprungserklärung?
  • Lohnt sich der interne, administrative Aufwand überhaupt?
  • Was ist der Unterschied zwischen dem nicht-präferenziellen und präferenziellen Warenursprung?
  • Wie sieht eine Präferenzkalkulation überhaupt aus?
Präferenzieller und nicht-präferenzieller Warenursprung

Im Folgenden gehen wir dieser Thematik auf den Grund und erklären Ihnen verständlich, worauf es wirklich ankommt.

Inhalt:

Sind noch Fragen offen?

Diese beantworten wir gern auch an der nächsten Veranstaltung

Kommentare

Haben Sie weitere Fragen? Gerne beantworten wir sie!
Stellen Sie diese jetzt!

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht