Gewerk­schaft Garanto verfasst Resolu­tion wegen ungenü­gender DaziT-Zwischenbilanz

Aus Sicht des Personals verläuft die Transformation EZV-BAZG unbefriedigend

Allgemein
18.05.2022 von Markus Eberhard
Weltkarte, bei der über der Schweiz ein Wappen mit der Schweizer Flagge zu sehen ist

Am Freitag, 13. Mai 2022, hat die 6. Delegiertenversammlung von Garanto (Gewerkschaft des Zollpersonals) in Olten stattgefunden. Die Delegierten waren sich einig, dass es nicht gut kommt mit dem Reorganisationsprojekt DaziT des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG). Sie haben auch deswegen eine Resolution aus Sicht des Personals verfasst, die nochmals die Missstände aus personeller Sicht aufführt und deutliche Forderungen stellt.

Damit wollen die Delegierten verdeutlichen, dass alles, was sie fordern, heute offensichtlich nicht oder viel zu wenig praktiziert wird. Darunter werden prominent in verschiedenen Formen die Einbindung des Personals (also der Fachleute) vor wichtigen Entscheiden gefordert, was heute unter dem BAZG-Direktor Christian Bock nicht der Fall sei. Zudem wird der Dialog gesucht, was zurzeit gemäss den Initianten ebenfalls nicht praktiziert wird.

Anscheinend versteht selbst ein Grossteil des Personals den Sinn und Nutzen für Wirtschaft, Volk und Staat bei seinen Entscheiden nicht. Die Delegierten fordern daher einen runden Tisch, das Schaffen von Verständnis, mit Transparenz und Dialog.

Um die Situation rund um DaziT aus Sicht des Personals aufzuzeigen, haben sie eine Karikatur anfertigen lassen. Der ganze Zug hat einen (Lok-)Führer, der bestimmt, wohin der Zug fährt und in welchem Tempo. Geleitet wird / würde er vom Gesetz (Geleise und Brücke) auf denen der Zug fährt. Beides ist jedoch am Bröckeln (besteht schlicht noch nicht oder kommt nicht zustande). Der Zug besteht aus ein paar Wagons, die sinnbildlich für die unzähligen (Kleinst)Projekte stehen, wobei lange nicht jedes einen ganzen Wagon ausmacht.  Allerdings würde das Projekt rund um Passar, der Ablösung von e-dec Export & Import, wohl mehr als einen Wagon ausmachen!

Gefüllt ist der Zug mit dem BAZG-Personal und eigentlich auch aus den Wirtschafts- und Zollbeteiligten, die seinen Kurs indirekt auffahren müssen. Es gibt warnende Leute (auf dem Hügel), die schreien, dass der Zug in die falsche Richtung zufährt (auf einen viel zu kleinen Tunnel. Doch der Lokführer hält unbeirrt Kurs. Und übersieht dabei wohl auch, weil er nicht in den Rückspiegel schaut, dass er den Zug eigentlich schon abgehängt hat.

Link zur vollständigen Resolution: https://www.garanto.ch/de/news/news/zwischenbilanz-der-transformation-ezv-bazg-aus-sicht-des-personals-unbefriedigend?

Ähnliche Newsbei­träge