Kunsthändler Urs Schwar­zen­bach bezahlt der Eidgenös­si­schen Zollver­wal­tung 6 Millionen Franken

Import
21.06.2021 von Markus Eberhard

Kaum haben wir in unserem letzten Beitrag über die Verurteilung von Urs Schwarzenbach wegen Steuerumgehung von 11 Mio. Franken mittels Verlagerungsverfahren geschrieben, dass es langsam ruhig werde um Herrn Schwarzenbach, kommt wieder Bewegung in diese “never ending story”: Der Kunsthändler zahlt 6 Millionen Franken Nachsteuern an die Eidgenössische Zollverwaltung, um der für morgen Dienstag angesetzten Zwangsversteigerung von 158 Kunstgegenständen zu entgehen.

Die für den 22. Juni von der Galerie Koller Auktionen angesetzte Zwangsversteigerung der zahlreichen Werke findet somit nicht statt. Wer jetzt meint, dass mit dieser Zahlung damit der Fall endlich ein Ende hat, sieht sich getäuscht, denn abgeschlossen ist dieser noch lange nicht. Seit 1997 hat Urs E. Schwarzenbach immer wieder Kunstgegenstände in die Schweiz importiert, diese aber nicht deklariert. In diesem Zusammenhang kam es zu zahlreichen steuer- und strafrechtlichen Verfahren gegen den 73-jährigen Besitzer des Hotels The Dolder Grand in Zürich. Deshalb behält die EZV weitere gepfändete Werke von ihm. Es bleiben offene Steuerforderungen der EZV an Schwarzenbach. Der EZV-Sprecher bestätigt, dass mit diesen 6 Mio. Franken ein Teil der Gesamtforderungen aus dem Komplex Schwarzenbach sichergestellt werden konnte, will aber nicht verraten, wie viel noch offen ist. Eine zweistellige Summe sei aber noch geschuldet aus Zöllen / Zollabgaben, Bussen, Verzugszinsen und Verfahrenskosten. Juristisch ist dieser Fall ein Ungetüm: Er füllt mehrere zehntausend Seiten Akten, die in Hunderten von Bundesordnern abgelegt sind und über sechzig Meter Platz auf Gestellen beanspruchen!

Wenn Sie sicher sein wollen, dass Sie die geltenden Importverfahren korrekt anwenden, empfehlen wir Ihnen einen Besuch unseres Seminars & Webinars Importabwicklung, das genau solche Themen behandelt. Oder nehmen Sie für Fragen unsere Dienste in der Zollberatung in Anspruch.

Quellenangaben

Ähnliche Newsbei­träge