Zusatz­menge

17.01.2019 | e-dec Export | Lea Derendinger |

«Zusatzmenge fehlt». So lautet der Plausibilitätsfehler, welcher bei Firmen häufig auftritt, wenn sie selber Ausfuhrlisten dem Zollcomputer übermitteln. Was bedeutet der Begriff «Zusatzmenge» überhaupt? Wir zeigen Ihnen in dieser Fachbegriffserklärung, wie Sie den Plausibilitätsfehler in Zukunft immer vermeiden können.

1. Wollten Sie gerade eine Sendung mit Schleifmaschinen der Zolltarifnummer 8460.2930 oder eine andere Maschine zum Export verzollen?

Sie haben bereits Eigenmasse, Rohmasse, Zolltarifnummer, Bewilligungspflichtcodes sowie den Statistischen Wert in der Eingabemaske Ihrer Verzollungsapplikation eingegeben und übermittelten diese der Eidgenössischen Zollverwaltung über das System e-dec Export.

Dann taucht folgender Plausibilitätsfehler auf:

E019 Zusatzmenge fehlt

2. Was bedeutet der Begriff «Zusatzmenge»?

Der Begriff «Zusatzmenge» steht dabei in direktem Zusammenhang mit der gewählten Zolltarifnummer. Es gibt verschiedene Zusatzmengen, welche je Zolltarifnummer unterschiedlich angegeben werden müssen:

Bei­spiele

  • Elektromotor der Tarifnummer 8501
    = Zusatzmenge in Stück

 

  • Schuhe der Tarifnummer 6405
    = Zusatzmenge in Paaren

 

  • Wein der Tarifnummer 2204
    = Zusatzmenge in Liter

 

  • Filme der Tarifnummer 3706
    = Zusatzmenge in Meter

Welche Zusatzmenge verlangt wird, finden Sie im «Tares» in der Detailanzeige zur entsprechenden Tarifnummer. Klicken Sie dabei auf das Lupen-Symbol links der Zolltarifnummer und öffnen Sie die Detailanzeige:

Detailansicht Tarifnummer

Und siehe da:

Unter der Rubrik «Hinweise zum Ausfüllen der Zollanmeldung» taucht der Begriff «Zusatzmenge» im Zusammenhang mit «in Stück» auf.

«Übersetzt» bedeutet dies, dass Sie für die Verzollung von Schleifmaschinen der Zolltarifnummer 8460.2930 auch die Stückzahl der zu exportierenden Maschinen angeben müssen.

 

Hin­weis

Natürlich stellt das System e-dec Export die angegebene Stückzahl auch der deklarierten Eigenmasse gegenüber. Wie Sie der Detailanzeige zur Zolltarifnummer 8460.2930 entnehmen können, werden hier «andere Schleifmaschinen im Stückgewicht von nicht mehr als 1000 kg» eingereiht.

Wenn in der Eigenmasse beispielsweise 3000 kg verzollt und in der Zusatzmenge «2» angegeben werden, so tritt ein weiterer Plausibilitätsfehler auf: «E020a Zusatzmenge ist unwahrscheinlich». Dies dient zur Selbstkontrolle, ob Sie die richtige Zolltarifnummer verwendet oder die Stückzahl falsch eingetippt haben.

Wie wir Ihnen bei die­sem Thema hel­fen kön­nen

Wenn Sie Ihre Verzollungsapplikation (zum Beispiel unser «ExpoWin») mit einer Schnittstelle an Ihr ERP-System anbinden oder gar eine integrierte Applikation haben (wie unsere SAP-Anwendung «pZoll»), so kann die Stückzahl auch automatisch von der Handelsrechnung auf die Ausfuhrliste übertragen werden. Übrigens können Sie in jedem Fall freiwillig eine Stückzahl angeben, auch wenn sie unter der Tarifnummer nicht vorgesehen ist.

Kommentare

Haben Sie weitere Fragen? Gerne beantworten wir sie!
Stellen Sie diese jetzt!

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht