fine­so­lu­ti­ons im Por­trait

Unseren Kunden die Zollprobleme abnehmen
– das ist der Unternehmenszweck der FineSolutions AG.
Wer wir sind und was uns ausmacht, erläutert unser Portrait.

Markus Eberhard und Carlo Losurdo - Geschäftsleitung der FineSolutions AG

Markus Eberhard, Geschäftsführer FineSolutions AG:

Nachdem ich zuerst bei PriceWaterhouseCoopers in der Unternehmens-und IT-Beratung gearbeitet hatte und danach für ein grosses ERP-Projekt in Indien war, gründete ich im Jahre 1997 zusammen mit zwei Partnern die damalige Evolus Software AG. Der Unternehmenszweck war die Programmierung von kaufmännischen Individualanwendungen für verschiedene Auftraggeber. Kurz nach Betriebsaufnahme traf eine Anfrage des deutschen Herstellers der Lösung ExpoWin bei uns ein.

Dieser fragte uns an, ob wir ein «paar kleine» Änderungen und Ergänzungen für die Schweiz vornehmen könnten. Nach kurzem Überlegen sagten wir zu. Einer der Gründer hatte schliesslich schon einmal eine Auftragsabwicklung in Cobol für einen Kunden entwickelt. Dieser hatte auch mit Incoterms und den seltsamen Zollformularen zu tun. Heute weiss ich, dass wir uns masslos überschätzt hatten. Das korrekte und effiziente Importieren und Exportieren von Waren ist eine grosse Herausforderung, der sich viele Exporteure wie auch Importeure nach wie vor gar nicht bewusst sind.

 

Die ersten 10 Jahre

Erst ab diesem Moment, als immer mehr Änderungswünsche der Deutschen an uns herangetragen wurde, begriffen wir, dass Zollrecht vor allem nationales Recht ist, weil jeder Staat eigene Gesetze erlässt. Das wurde auch dem deutschen Hersteller bewusst, der bald darauf genug vom Schweizer Markt hatte. Wir übernahmen in der Folge die ganzen ExpoWin-Aktivitäten in der Schweiz. Zum damaligen Zeitpunkt arbeiteten immerhin schon gegen 30 Firmen mit dieser «helvetisierten» Version.

Meine damaligen Partner wollten sich aber nicht mit einem Produkt – und das noch in einer Nische – begnügen und verliessen die Firma mit den Mitarbeitern, die nach wie vor für weitere Firmen Individualsoftware programmierten. In der Folge suchte ich neue Mitarbeiter, die mich bei meinem fokussierten Vorhaben unterstützen konnten. Die Firma wurde in FineSolutions AG unbenannt.

Unter den ersten Mitarbeitern war mein heutiger Partner Carlo Losurdo, der als Absolvent der damaligen WISS (Wirtschaftsinformatikschule Schweiz) eine neue Stelle suchte. Dies war ein Glücksfall für mich als Individuum und finesolutions als Firma. Zusammen bauten wir das Geschäft aus und durften bis zur Einführung von e-dec Export als reines Softwareunternehmen 80 Kunden betreuen. ExpoWin war in der Zwischenzeit mit der «Vereinfachten Ausfuhrregelung» VAR als Zugpferd eine reine Schweizer Lösung geworden.

Teamfoto der finesolutions Mitarbeiter im Büro in Zürich

Die letzten 10 Jahre

Mit der Ablösung des VAR-Verfahrens und der Einführung des elektronischen Verzollungsverfahrens e-dec Export begann eine neue Zeitrechnung: Der Kundenstamm wuchs wegen der kurzen Übergangsfrist zwar so schnell wie noch nie, aber plötzlich klingelte das Telefon ununterbrochen. Nicht, weil ExpoWin plötzlich so viele Fehler hatte, sondern weil die Sachbearbeiter nicht wussten, was sie neu deklarieren müssen. Plötzlich mussten Felder wie «bewilligungspflichtig», «NZE-Code» und weitere ausgefüllt werden –und das richtig.

Das e-dec Verzollungssystem der Oberzolldirektion kann unbedarfte Deklaranten mit den zahlreichen Plausibilitätsfehlern und -hinweisen zur Verzweiflung bringen. Wir erkannten, dass nicht mehr der technische Support im Vordergrund stand, sondern plötzlich die zollfachliche Unterstützung. Auch erkannten wir, dass es sinnvoll sein kann, wenn die Zollabwicklung innerhalb des ERP-Systems erfolgt und wir begannen mit dem Aufbau einer SAP-Truppe sowie einer e-dec Lösung innerhalb des SAP ERP-Systems. Die Änderung bei den Supportanfragen verstanden wir als Chance.

Wir vollzogen den Wandel von einer reinen «Softwarebude» zu einem Lösungsanbieter, der nebst Software auch Wissensvermittlung und Beratungsdienstleistungen anbot. Wir begannen, Seminare zu konzipieren und diese über Drittanbieter auch Nichtkunden zugänglich zu machen. Mit Lea Derendinger trat eine erste ehemalige Zöllnerin unserem Unternehmen bei. Sie half nicht nur beim Ausbau des Beratungsgeschäfts, sondern auch von Grund auf bei der Neuentwicklung beim Gegenstück von ExpoWin, der Lösung ImpoWin. In diesen Jahren schlossen wir auch wertvolle Partnerschaften zu Kurierdienstleistern, ausgewählten Spediteuren sowie ausländischen Anbietern von Ergänzungslösungen.

Im Jahre 2017 dürfen wir für rund 300 importierende und/oder exportierende Firmen aus der Industrie und dem Handelsbereich tätig sein. Mit unseren Softwarelösungen werden durchschnittlich 9’500 Verzollungen pro Tag durchgeführt. Mehr als 1’000 Seminarteilnehmer haben uns schon als engagierte Referenten an Seminaren und Symposien kennengelernt.

 

Die nächsten 10 Jahre

Einmal mehr stehen wir vor einem nächsten grösseren Schritt: «Industrie 4.0» und die allgegenwärtige Digitalisierung sind die aktuellen Stichworte. In diesem grossen Hype geht leider vergessen, dass viele Schweizer Exporteure noch unter den Folgen der Euro-Krise aus dem Jahre 2015 leiden. Oftmals unbemerkt von der grossen Öffentlichkeit, reduzieren viele Industriefirmen ihre Produktion in der Schweiz oder stellen sie sogar ganz ein. Damit verlieren auch wir Firmen, die seit 20 Jahren treue und gute Kunden waren. Wir möchten deshalb unser Augenmerk für die nächsten Jahre darauf richten:

  • Firmen im Aussenhandel zu entlasten
  • Ihnen mit Rat und Tat mit kompetenten und schnellen Antworten auf dringende Fragen zur Seite zu stehen
  • Mitarbeiter praxisgerecht zu schulen, damit sie selbst befähigt sind, die Verfahren richtig anzuwenden und die Verzollungen korrekt vorzunehmen
  • Exporteure zu unterstützen, wenn sie in eine Zollkontrolle oder Ursprungsüberprüfung geraten
  • Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und weitere Automatismen und Vereinfachungen in Softwarelösungen umzusetzen

Deshalb sind wir Ende 2016 innerhalb der Stadt Zürich in grössere Räumlichkeiten umgezogen und haben unser Team mit weiteren ehemaligen Zöllnern verstärkt. Um unsere Vision verständlich zu machen, haben wir nach 20 Jahren das ganze Erscheinungsbild umgestellt. Auf unserer neuen Website werden wir laufend innovative, vor allem digitale Angebote aufschalten. Damit wollen wir erreichen, dass Sie

  • Anfragen noch einfacher an uns richten können
  • Schulungen und Seminare noch besser buchen und individueller zusammenstellen können sowie
  • unsere Softwarelösungen noch einfacher einsetzen können

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Unternehmen bei Ihren Import- und Exportanliegen praxisgerecht, verbindlich und zuverlässig unterstützen und entlasten können. Sie sollen sich mit unserer Hilfe so frei wie ohne Zollgrenzen fühlen.

Gründung

  • Gründung der Evolus Software AG durch Markus Eberhard und zwei weiteren Gründungspartnern mit dem Zweck der Entwicklung von Individualsoftware.

Erste Arbeiten an ExpoWin

  • Erste Arbeiten an der Schweizer Version von ExpoWin im Auftragsverhältnis für den deutschen Hersteller

finesolutions entsteht

  • Übernahme der Schweizer ExpoWin Rechte und Pflichten. 30 Exporteure arbeiten mit ExpoWin und dem VAR-Verfahren.
  • Bisherige Gründungspartner verlassen die Firma, Markus Eberhard übernimmt alleine die Geschäftsführung, Fokus alleine auf ExpoWin und Zoll, neue Mitarbeiter stossen dazu
  • Umbenennung in FineSolutions AG

Das elektronische Zeitalter beginnt

  • Erste Sitzung «all e-dec» bei der Oberzolldirektion in Bern. Startschuss für den Einbau von e-dec Export in ExpoWin.

ExpoWin wird erstmals digital

  • Beginn der Zusammenarbeit mit MHP Software GmbH, D-Neustadt. Ihr Produkt V-LOG zur Generierung von Kurierdienstlabels wird ein wichtiges Ergänzungsmodul von ExpoWin.

Neue Partnerschaften entstehen

  • Beginn der Partnerschaften mit UPS Schweiz, FedEx Schweiz, DHL Express (Schweiz), TNT Swiss Post

Weitere Partnerschaften und erste Auftritte

  • Beginn der Zusammenarbeit mit der Foreign Trade Solutions GmbH, D-Hamburg. Aufbau von Know-how im SAP ERP Aussenhandel und Mithilfe bei der Anpassung der SAP-basierenden Lösung ECD@C an die Schweizer Verhältnisse
  • Erster Auftritt am Zollsymposium zum Thema e-dec Export

Finesolutions expandiert

  • Auslieferung der ersten e-dec Version von ExpoWin. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten 80 Exporteure mit der Lösung, die von fünf Mitarbeitern betreut werden.
  • Auf- und Ausbau des Teams, Umzug in grössere Büroräumlichkeiten an der Culmannstrasse 37 in Zürich
  • Lancierung erstes Seminarangebot (e-dec Export) über Handelskammern und spezialisierte Anbieter

Neues Exportverfahren

  • Start des e-dec Exportverfahrens am 1.1.2009: Innerhalb der nächsten 18 Monate stossen 200 Neukunden dazu für ExpoWin und ECD@C

Software Portfolio wächst

  • Ausgliederung der Softwareentwickungsabteilung in eine eigene Firma unter der Führung eines langjährigen Mitarbeiters
  • Weiterausbau der FineSolutions durch Erweiterung der Geschäftstätigkeit: Das Konzept «SWB» (Software / Wissensvermittlung / Beratung) für Export und Import wird eingeführt
  • Start der ImpoWin-Entwicklung mit drei ausgewählten Bestandskunden im Export
  • Übernahme aller Aktivitäten im Zusammenhang mit der SAP-Lösung ECD@C und Beginn der Entwicklung- und Vertriebszusammenarbeit mit dem SAP-Partner oneresource AG, Wil

Nächste Seminare werden lanciert

  • Erste ImpoWin-Version als klassische Client-/Serverversion wird an den Pilotkunden ausgeliefert
  • Begleitung eines Pilotkunden im Rahmen des AEO-Programms
  • Lancierung neues Seminarangebot «AEO in der Schweiz» über Handelskammern

Import nimmt Fahrt auf

  • Start der Vermarktung von ImpoWin
  • Beginn der Zusammenarbeit mit ZOB GmbH, D-Albstadt für deren SAP-basierende Präferenzkalkulation PCALC4ERP
  • Lancierung neues Seminarangebot «eVV Import» über Handelskammern und spezialisierte Anbieter
  • Vergrösserung der Geschäftsleitung und des Aktionariats durch Beförderung von Carlo Losurdo zum Bereichsleiter ExpoWin/ImpoWin

Angebote werden aufgestockt

  • Erweiterung der Zusammenarbeit mit der MHP-Tochter TIA Innovations GmbH. Integration der Sanktionslistenprüfung S-CHECK in ExpoWin, Start der Vermarktung als Stand-alone Lösung
  • Durchführung des ersten PCALC4ERP-Projektes bei einem Pilotkunden
  • Lancierung neues Seminarangebot «Exportabwicklung» über Handelskammern und erste Inhouse-Durchführungen bei Firmen direkt

Seminarangebot wird erweitert

  • Lancierung von ImpoWin eVV Import in der Cloud mittels Zusammenarbeit mit GIA Informatik AG, Oftringen (ISO-zertifiziert)
  • Lancierung neue Seminarangebote «Tarifierung und Zollgebühren» sowie «Exportkontrolle» über Handelskammern und erste Inhouse-Durchführungen bei Firmen direkt

Digitalisierung führt zu neuer Vision

  • Erarbeitung der Vision «Finesolutions 2020»
  • Umzug in grössere Büroräumlichkeiten innerhalb der Stadt Zürich mit eigenem Schulungsraum
  • Lancierung neues Seminarangebot «Importabwicklung» über Handelskammern und erste Inhouse-Durchführungen bei Firmen direkt

Erste digitale Angebote kommen

  • Beginn der Zusammenarbeit mit prodata Rechenzentrum und Informationstechnologie GmbH, AT-Wien, für deren SAP-basierenden Lösungen «e-dec eDocs» (eVV Import im SAP ERP) sowie «pcontrol» (Sanktionslisten-/Adressprüfungen im SAP ERP)
  • Weitere Vergrösserung des Teams durch verschiedene Neuzugänge in der Kundenbetreuung, im Support und in der Beratung
  • Beginn der Umsetzung im Rahmen der Strategie «Zoll ohne Grenzen»: Lancierung digitaler Angebote, neues modernes Erscheinungsbild und mobilefähiger Website.
  • Lancierung neues Seminarangebot «Präferenzieller Warenursprung» und Durchführung der Seminare in eigenem Namen und über ausgewählte Handelskammern

+41 44 245 85 85 info@finesolutions.ch
Öffnungszeiten

Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:30 Uhr

Support