Incoterms® FCA vs. EXW: Nutzen & Vorteile

12.08.2019 | Export, Import | Lea Derendinger | 6 Kommentare

Incoterms® sind internationale Lieferklauseln, welche von der ICC in Paris (International Chamber of Commerce) erarbeitet und herausgegeben werden.

  • Sie definieren zum einen den Kosten- und Gefahrenübergang bei Lieferungen.
  • Ausserdem werden hinter jeder Klausel auch die Pflichten des Käufers und des Verkäufers festgelegt.

Die Incoterms® EXW (Ex Works / Ab Werk) werden von vielen Firmen für internationale Lieferungen vereinbart. In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen, warum sich für internationale Einkäufe und Verkäufe die FCA Incoterms® (Free Carrier / frei Frachtführer) besser eignen als EXW Incoterms®. Und zwar sowohl bei der Anwendung der Incoterms® 2010 als auch bei der Version Incoterms® 2020.

Drei Buchsta­ben – was steckt dahinter?

«Wir liefern im Export mit EXW und im Einkauf vereinbaren wir DDP. Dadurch müssen wir uns nicht um den Transport kümmern.»

Diese Aussage hören wir als Zollberater sehr oft. Doch dahinter steckt noch viel mehr als nur «Wer organisiert und bezahlt den Transport?».

Was die Incoterms® regeln:

  • die Aufteilung der Transportkosten
  • den Risikoübergang bei der Transportabwicklung
  • die Benachrichtigung der Abholbereitschaft der Waren durch den Verkäufer
  • die Verantwortlichkeit der Verzollung der Güter
  • die Zuständigkeit für die Beschaffung allfälliger Lizenzen
  • die Zuständigkeit für Zollformalitäten
  • die Prüfung der Waren
  • die Kennzeichnung der Verpackung
  • die Verpackungskosten und Verantwortung für das Verladen
  • die Versicherungsdeckung
  • die Zahlung des Kaufpreises

Was die Incoterms® nicht regeln:

  • die Zahlungsart
  • den Zahlungszeitpunkt
  • den Eigentumsübergang der Waren
  • den Gerichtsstand
  • das anwendbare Recht

Ungenaue vertrag­li­che Vereinbarungen

Die Incoterms® kommen in der Einkaufs- oder Verkaufsabwicklung sehr früh zur Anwendung. Bereits in der Angebotsphase sollten sie berücksichtigt und klar definiert werden. Spätestens bei der vertraglichen Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer muss geregelt sein, mit welchen Incoterms® die Güter geliefert werden und wer die Verantwortung für welche Teilbereiche trägt. Verkäufer und Käufer sind unsicher, wenn nicht klar ist, wer für welche Aufgaben zuständig ist und wer welche Risiken trägt!

Häufige Gründe für Unsicherheiten:

  • Halbwissen zu Incoterms®:
    In unserer Arbeit als Zollberater stellen wir oft fest, dass die Verkäufer und Einkäufer sich mit den Incoterms® nur grob auskennen. So werden oft Klauseln vereinbart, die später bei der Lieferung Probleme verursachen können. Diese Schwierigkeiten werden dann erst erkannt, wenn ein Schadenfall eingetroffen ist und wenn geklärt werden muss, wer die Verantwortung trägt.
  • Verschiedene Incoterms® je Dokument:
    Zudem sehen wir bei vielen Firmen, dass sich die Incoterms® auf verschiedenen Dokumenten ändern:  In der Bestellung sind abweichende Incoterms® definiert als in der Offerte vereinbart wurden. Oder in der Proforma-Rechnung für die Vorauszahlung sind abweichende Incoterms® genannt im Vergleich zu den Transportpapieren.

So vermeiden Sie Unsicherheiten:

  • Einheitliche Dokumentation:
    Die vereinbarten Incoterms® sollten von der Bestellung bis zur Lieferung einheitlich dokumentiert und eingehalten werden, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Definition genauer Lieferbedingungen:
    Begriffe oder Handelsklauseln wie «Ab Lager», «frei Haus», «door to door» sind zu ungenau, wenn die wichtigen drei Buchstaben fehlen, die definieren welche Pflichten Verkäufer und Käufer haben.

FCA Incoterms® sind praxistauglicher

Viele Schweizer Firmen benutzen die Incoterms® EXW für die Abwicklung ihrer Exportsendungen. Der Exporteur trägt mit dieser Abholklausel zwar das geringste Risiko, doch es entstehen oft diverse Probleme, die erst zu spät erkannt werden.

Klauseln vereinfacht erklärt

  • Incoterms® EXW – Ab Werk bedeu­tet ver­ein­facht:
    Der Verkäufer stellt die Waren am benannten Ort zur Verfügung (meist in seinem Werk/Lager) und meldet dem Käufer, dass die Waren abholbereit sind.Das Transportunternehmen wird durch den Käufer ausgewählt und beauftragt. Der Käufer ist für die Beladung im Lager des Verkäufers zuständig. Er erledigt alle nötigen Zollformalitäten.
  • Incoterms® FCA – Frei Fracht­füh­rer bedeu­tet ver­ein­facht:
    Der Verkäufer liefert die Waren an den benannten Lieferort (meist in seinem Werk/Lager).Beispiel:
    FCA (Im eisernen Zeit 51, 8057 Zürich)
    Der Verkäufer besorgt die nötigen Zollformalitäten und meldet die Sendung selber beim Transportunternehmen an, welches vom Käufer (Frachtzahler) definiert wurde. Ob der Speditionsauftrag durch den Käufer oder Verkäufer erteilt wird, ist bei FCA zwischen den beiden Parteien zu klären. Es gibt keine Vorschrift, dass nur der Käufer den Spediteur beauftragen darf.Frei Frachtführer heisst auch, dass der Exporteur (Verkäufer) die Beladung der Sendung am benannten Ort selber vornimmt.

Wann erfolgt die Abholung?

Wie oft warten Sie als Exporteur tagelang bis Ihre EXW-Sendung vom Käufer aus Ihrem Lager übernommen wird? Dies kann unnötige Engpässe im Lager des Verkäufers verursachen. Der Exportsachbearbeiter muss ausserdem mehrmals beim Kunden nachfragen, wann die Sendung abgeholt wird. Dies kostet den Exporteur Zeit und Geld.

Icon Tipp Glühbirne
Finesolutions Empfehlung

Incoterms® FCA verwenden.

Die Abholung mit dem Spediteur (vom Käufer gewähltes Unternehmen) wird vom Verkäufer organisiert und terminiert. So läuft es reibungsloser. Die Waren werden zeitnah abgeholt.

Wer ist für die Beladung verantwortlich?

Das Beladen der Exportsendung vom Lager des Verkäufers auf das erste Verkehrsmittel liegt bei EXW in der Verantwortung des Käufers. Dieser befindet sich jedoch im Ausland und kann die Beladung in der Praxis nicht selber durchführen. Wenn er einen Spediteur damit beauftragt, kann es sein, dass der Fahrer die Beladung auch nicht vornehmen darf, weil der Spediteur strikt nach den AB Spedlogswiss (Allgemeine Bedingungen Spedlogswiss) arbeitet:

Gerichtsurteile Icon
Art. 12 - Erstbeladung / Letztentladung

Soweit nicht abweichende Vereinbarungen bestehen, ist die Erstbeladung der Transportmittel und Transportbehältnisse Sache des Absenders und die Letztentladung diejenige des Empfängers.

Hilft der Chauffeur beim ersten Belad oder letzten Entlad oder besorgt er diese Manipulation auf ausdrückliches Verlangen des Absenders oder Empfänger allein, ist er als Hilfsperson des Absenders bzw. des Empfängers zu betrachten.

Auch wenn die Beladung durch einen Mitarbeiter des Verkäufers vorgenommen wird, führt dieser die Beladung im Auftrag des Käufers durch, der für diesen Arbeitsschritt das Risiko trägt. Sie können sich nun vorstellen, dass es zu einem Streitfall kommen wird, wenn es bei der Beladung zu einem Schadenfall kommt. Der Käufer wird den Verkäufer beschuldigen, da der Lagermitarbeiter die Güter beladen hat, obwohl der Käufer für das Beladen verantwortlich ist.

Icon Tipp Glühbirne
Finesolutions Empfehlung

Incoterms® FCA verwenden anstatt EXW.

Dann ist das Beladen am benannten Lieferort Aufgabe des Verkäufers.

Welche Sicher­heits­aspek­te sind zu beachten?

Dürfen Sie jedem Fahrer oder Chauffeur Zugang zu Ihrem Exportlager gewähren? Wenn ein Exporteur beispielsweise ein «Bekannter Versender» in der Luftfracht ist, muss dieser strenge Zutrittsberechtigungen zum Lager sicherstellen. Oft ist das Einhalten dieser Sicherheitsaspekte nicht möglich, wenn der Fahrer eines Transportunternehmens die Güter selber belädt und dafür das Equipment wie zum Beispiel den Stapler des Verkäufers verwenden muss.

Icon Tipp Glühbirne
Finesolutions Empfehlung

Incoterms® FCA verwenden anstatt EXW.

Die Beladung sollte aus Sicherheitsgründen vom Verkäufer durchgeführt werden und nicht vom Fahrer.

Wer erledigt die Zollfor­ma­li­tä­ten und führt die Verzol­lung durch?

Kann Ihr Käufer als ausländischer Kunde wirklich die Ausfuhrverzollung aus der Schweiz durchführen? Viele Exporteure arbeiten mit einer Softwarelösung zum Erstellen der e-dec Export Ausfuhrliste. Auch für EXW-Sendungen wird oftmals eine Ausfuhrzollanmeldung in Form einer Ausfuhrliste erstellt. Dies bedeutet, dass der Exportsachbearbeiter über die vertragliche Vereinbarung hinaus Arbeiten erledigt, obwohl dies bei EXW Sache des Käufers wäre.

In der Praxis kommt es in solchen Fällen häufig vor, dass die Ausfuhrverzollung nicht korrekt abgewickelt wird – gerade wenn ein ausländisches Transportunternehmen vom Käufer beauftragt wird. So muss der Exportsachbearbeiter erneut Zeit aufwenden, um an den zwingend benötigten Ausfuhrnachweis in Form der Veranlagungsverfügung Ausfuhr zu gelangen.

Auch wenn durch den Exporteur bei EXW-Sendungen keine Ausfuhrliste erstellt wurde, ist es oft sehr zeitraubend, den entsprechenden Ausfuhrnachweis zu erhalten. Dieser Nachweis wird jedoch aus steuerrechtlicher Sicht vom Verkäufer zwingend benötigt, sofern die Verrechnung an den Käufer ohne Fakturierung der schweizerischen Mehrwertsteuer vorgenommen wurde. Dies ist bei fast allen Exportgeschäften der Fall.

Icon Tipp Glühbirne
Finesolutions Empfehlung

Incoterms® FCA verwenden anstatt EXW.

Die Zollformalitäten und die Verzollung erledigen Sie besser selber. Dann gelangen Sie einfacher und schneller an den Ausfuhrnachweis – ohne lästiges Nachfassen.

Es gibt noch viele weitere Probleme, die in der Praxisanwendung der Incoterms® EXW auftauchen können. Darum empfiehlt sich die Anwendung der Incoterms® FCA bei internationalen Lieferungen.

EXW und DDP vermeiden

Das «Gegenstück» zu EXW sind die Incoterms® DDP. Wieso die Incoterms® DDP einkaufsseitig immer wieder Schwierigkeiten bereiten, erfahren Sie in diesem Artikel: Incoterms® DDP – wer es einfach will, bezahlt mehr.

Die beiden Incoterms® sollten immer – einkaufsseitig und verkaufsseitig – mit Vorsicht angewendet und am besten ganz vermieden werden. Die oben genannten Schwierigkeiten treten nämlich auch «in umgekehrter Richtung» auf, wenn Sie EXW einkaufen und für die Beladung sowie Ausfuhrverzollung im Abgangsland verantwortlich sind.

Neuerun­gen Incoterms® 2020 bei der Liefer­klau­sel FCA

Die in diesem Beitrag erläuterten Schwierigkeiten bei der Anwendung der EXW-Klausel für internationale Lieferungen bleiben auch bei der Anwendung der Incoterms® 2020 weiterhin bestehen. Die Lieferklausel FCA wurden in der Publikation der Incoterms® 2020 präzisiert und es wurde eine Ergänzung hinsichtlich der Anwendung FCA bei Seefracht-Sendungen aufgenommen. Oft wird in einem Bank-Akkreditiv ein Seefracht-Konnossement mit dem An-Bord-Vermerk verlangt und der Verkäufer der Waren muss dieses Konnossement zusammen mit weiteren Unterlagen an die Akkreditiv-Bank einreichen. Da der Kosten- und Gefahrenübergang bei FCA-Verkäufen vor der Verladung auf das Schiff erfolgt, hat die Beschaffung des An-Bord-Konnossement bisher Probleme verursacht. Neu wurde ein optionales Verfahren aufgenommen, welches bei entsprechender Vereinbarung durch den Käufer und Verkäufer vorsieht, dass der Käufer den Frachtführer anweisen darf, das An-Bord-Konnossement an den Verkäufer zu liefern, sobald die Verladung auf das Schiff erfolgt ist. Der Verkäufer muss dem Käufer das An-Bord-Konnossement übermitteln, sofern dieses auf Kosten und Gefahr des Käufers erstellt wurde

Finesolutions bietet das Seminar «Praxisanwendung der Incoterms® 2020» an, wofür wir uns von der ICC (Germany) zu akkreditierten Incoterms® 2020-Trainern ausbilden liessen.

Icon Hut Universitätabschluss
Hier geht es zur Weiterbildung

Holen Sie sich wertvolle Praxistipps von unseren akkreditierten Trainern an der nächsten Veranstaltung.

27.04.2021 | Praxisanwendung Incoterms® 2020 Olcay Erden | Zürich
Jetzt alle Termine anzeigen Firmeninterne Veranstaltung anfragen

Incoterms® ist eine eingetragene Marke der ICC (International Chamber of Commerce), Paris

FineSolutions ist eine von ICC unabhängige Organisation.
Quelle der Incoterms® Textauszüge: Buch Incoterms® 2020 der  International Chamber of Commerce / ICC Germany.
Die vollständigen Texte der Incoterms® 2020 können Sie direkt im ICC Store erwerben.

Icon Share and Connect
Hat Ihnen die­ser Bei­trag gefal­len?

Teilen Sie ihn mit anderen. Sie machen uns damit eine grosse Freude!

FineSolutions AG

Kommentare / Fragen?

Haben Sie Kommentare oder Fragen zu diesem Artikel?
Falls diese den geschäftlichen Warenverkehr betreffen, nehmen wir Ihre Anregungen gerne auf!

Wir prüfen Ihre Eingabe zuerst, bevor wir sie freischalten. Eine Freischaltung erfolgt nur, sofern Ihr Kommentar oder Ihre Frage einen geschäftlichen Hintergrund hat. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

6 Kommentare zu «Incoterms® FCA vs. EXW: Nutzen & Vorteile»

  • Massimo Solano

    Hi

    Es war schon bei uns ein langer Kraftakt und etliche Diskussionen bis ich die Leute endlich auf FCA umstimmen konnte. Noch heute haben viele EXW im Munde…

    Leider ist es so, dass in manchen internationalen tätigen Firmen die Mitarbeiter fast oder gar keine Kenntnisse von Incoterms haben. Sie kennen nur EXW, DDU (DAP) oder DDP und gerade sowas führt / kann zu einem unnötigen Risiko führen.

    Selbst in der KV-Ausbildung wird nur ein kleiner Teil dem Incoterm-Fachwissen gewidmet – was ich sehr bedaure. Hier müsste man mehr in die Tiefe gehen und nicht nur an der Oberfläche kratzen…

    Jedes Unternehmen das international Tätig ist, sollte Ihr Incoterm-Fachwissen in dessen Firma stets sicherstellen bzw. viel stärker fördern.

    Ich finde es toll wie Ihr solche Themen und Informationen detailliert und einfach aufführt. Auch was das Angebot der Seminare die Ihr anbietet sind sehr unterstützend und gut verständlich aufgebaut. Dies bezeugt auch Eures grosses Fachwissen zu diesem Thema.

    Ein grosses Kompliment an Euch alle…

    • Lea Derendinger

      Ciao Massimo
      Vielen Dank für Deinen Kommentar zu unserem Blogbeitrag. Ich gebe Dir absolut Recht, dass sich viele Firmen mit den Incoterms® nur sehr oberflächlich auskennen und nicht detailliert wissen, wo zum Beispiel der Risikoübergang ist. Jeder Betrieb mit internationalen Lieferungen sollte sich um die vertraglichen Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten kümmern und die Incoterms® so definieren, dass diese für den entsprechenden Geschäftsfall geeignet sind.
      Herzlichen Dank auch für Dein Kompliment zu unseren Beiträgen und Fachbegriffen, welche wir veröffentlichen. Es freut uns sehr, wenn diese fleissig gelesen werden und dem Leser auch einen Nutzen bringen.
      Wir bedanken uns bei Dir für die langjährige und hervorragende Zusammenarbeit.
      Ganz liebe Grüsse
      Lea

  • Peter Rutishauser

    Besten Dank für den aufschlussreichen, sehr gut geschriebenen Artikel. Ich habe noch folgende Fragen: wenn die Ware mehrmals weiterverkauft wird:
    1. Hersteller an General-Unternehmer: FCA Zürich
    2. General-Unternehmer an Anlagenbauer: FCA Zürich
    3. Anlagen-Bauer an Endkunde: FOB Rotterdam
    die Ware physisch aber noch beim Hersteller im Lager liegt, wer ist dann für Beauftragung des Spediteurs verantwortlich?

    2. Frage:
    Wer der drei involvierten Parteinen definiert die geeignete Transportart für Seefracht (container, bulk) und wer definiert die Anforderungen an die Seetüchtige Verpackung und wer ist für Kosten aus der Seetüchtigen Verpackung verantwortlich?

    Besten Dank und freundliche Grüsse

    • Lea Derendinger

      Guten Tag Herr Rutishauser
      Vielen Dank für das Kompliment zu unserem Artikel und danke für Ihre Anschlussfragen.
      Die Incoterms® sollten immer für das jeweilige Verkaufsgeschäft zwischen Käufer und Verkäufer geklärt werden. Da Sie in Ihrem Fall mehrere Verkaufsgeschäfte abgeschlossen haben, ist jeweils die Klausel für das entsprechende Geschäft massgebend.
      Ich gehe davon aus, dass der Anlagen-Bauer die Waren an den Endkunden im Ausland verkauft hat und in diesem Verkaufsgeschäft wurde FOB Rotterdam vereinbart. Bei FOB Rotterdam hat der Verkäufer keine Verpflichtung den Beförderungsvertrag abzuschliessen. Der Haupttransport wird vom Käufer bezahlt und deshalb muss dieser den Befördungerunsvertrag abschliessen. In der Praxis ist es aber oftmals so, dass die Beauftragung des Spediteurs durch den Verkäufer vorgenommen wird, da die Güter ja auf Kosten und Risiko des Verkäufers bis zum Hafen Rotterdam transportiert werden müssen. Der Verkäufer muss die Güter bis zum benannten Verschiffungshafen liefern und muss dies auch entsprechend dem Spediteur mitteilen.
      Im Speditionsauftrag kann eine abweichende Ladestelle definiert werden, wo die Güter abzuholen sind. In Ihrem Fall liegen diese noch beim Hersteller und dies wäre die Abholadresse, welche auf dem Speditionsauftrag zu vermerken ist.

      Zu Ihrer zweiten Frage: Es gibt bei den Incoterms® jeweils nur zwei Parteien, nämlich der Käufer und der Verkäufer. Da der Verkäufer mit dem Käufer im Ausland vereinbart hat, dass die Sendung per Seefracht ab Rotterdam geliefert wird (FOB Rotterdam), muss der Verkäufer für die Kosten einer seetüchtigen Verpackung aufkommen. In Ihrem Fall wäre dies, falls das Verkaufsgeschäft zwischen Anlagen-Bauer und Endkunde abgeschlossen wurde, der Anlagen-Bauer.

      Ich hoffe, dass ich Ihnen die offenen Fragen beantworten konnte und bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
      Vielen Dank und freundliche Grüsse
      Lea Derendinger

  • Massimo Solano

    Wow Bravo

    endlich jemand der es genau und korrekt aufführt. Danke dafür… ich ärgere mich immer wieder, wenn ich Firmen sehe, dass sie mit EXW oder DDP versenden mit der Aussage „ist für uns einfacher / haben wir schon immer so gemacht“, etc. etc…

    Ich finde Eure Informationen einfach toll und dafür danke ich Euch sehr dafür.

    Es ist für mich in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich solche Informationen und Fachwissen aufs Netz zur Verfügung zu stellen, geschweige die Zeit die Ihr hierfür auch noch einsetzt und dies zur freien Verfügung. Absolute Hochachtung und der grösste Lob den ich an Euch und FineSolution geben kann.
    Hier sieht man auch, dass bei der FineSolution echte Fachleute arbeiten die auch ein grosses Fachwissen besitzen und auch täglich einsetzen aber auch weiter vermitteln wollen.
    Aus meiner Sicht besitzt die FineSolution und sein ganzes Team ein sehr grosses und ausgeprägtes Fachwissen aber auch die Qualität und die hohe Professionalität ist ein wichtiger Bestandteil der Firma.
    Hier fühlt sich der Kunde sehr schnell wohl, gut aufgehoben und immer sehr gut betreut. Dies sind nur einige Punkte die die FineSolution und sein Team ausmacht. Ich bedanke mich bei Euch für den tollen Job die Ihr für uns und all Eure Kunden täglich mit viel Freude und Freundlichkeit leistet.
    Danke für alles – macht weiter so… EIN GROSSES BRAVO AN EUCH ALLE…
    lg Massimo Solano

    • Lea Derendinger

      Lieber Massimo
      Herzlichen Dank für Dein riesiges Kompliment und für das Lob für unsere Veröffentlichungen auf unserer Webseite! Es freut uns sehr, dass wir Kunden wie Dich haben und Du unsere Leistungen so zu schätzen weisst. Das motiviert uns zu weiteren Schreibarbeiten. Unsere Beiträge sollen allen, ob Kunde oder Nichtkunde, einen Mehrwert bieten und es ist schön zu hören, dass diese für Dich so hilfreich sind. Wir beraten unsere Kunden sehr praxisorientiert und wie Du festgestellt hast, mit viel Leidenschaft zum Thema Zoll. Es ist sehr schön, ein solches Feedback von Dir zu erhalten und wir möchten uns alle ganz herzliche bei Dir bedanken, für die jahrelange, sehr angenehme und freundschaftliche Zusammenarbeit.
      DANKE DIR FÜR ALLES und herzliche Grüsse
      Lea