VOC Abgabe

17.04.2019 | Zollwesen | Elin Meier | 8 Kommentare

VOC ist eine Abkürzung und bedeutet ausgeschrieben «volatile organic compounds».
Damit sind bei Raumtemperaturen gasförmige Stoffe gemeint, auf die Zollabgaben erhoben werden.

1. Was bedeutet «VOC»?

VOC – volatile organic compounds – heisst übersetzt in Deutsch «flüchtige organische (chemische) Verbindungen». Solche Verbindungen sind vereinfacht gesagt vom Gesetz bestimmte chemische Moleküle, die schon bei Raumtemperaturen gasförmig sind und oft auch eine schädliche Wirkung auf die Umwelt und den Menschen haben.

2. Welche Produkte beinhal­ten VOC?

Zu den VOC gehören auch bestimmte Treibhausgase, die insbesondere in den 1980er-Jahren aufgrund ihrer schädigenden Wirkung auf die Ozonschicht und die Waldbestände («Saurer Regen») bekannt wurden. Treibhausgase sind zu finden in:

  • Sprays (z.B. Kosmetiksprays)
  • in Kühlflüssigkeiten (Kühlschränke, Klimaanlagen)
  • in Löse- & Reinigungsmittel
  • Dämm- & Schaumstoff

Um den Einsatz von Treibhausgasen zum Beispiel in Haarsprays einzudämmen, wurde in der Schweiz und auch in der EU eine Lenkungsabgabe auf VOC eingeführt. Damit wurde der Ausstoss an VOC alleine in Deutschland zwischen den Jahren 1990 und 2003 um über 50 % verringert.

3. Wie berechnet sich die VOC-Abgabe in der Schweiz?

Die Schweiz erhebt die Lenkungsabgabe auf VOC-Substanzen und VOC-haltige Produkte

  • sowohl bei der Einfuhr
  • als auch anlässlich der inländischen Herstellung solcher Waren.

Der Ansatz beträgt 3 CHF pro Kilogramm importierte oder hergestellte VOC. Die Eidgenössische Zollverwaltung erhebt die Abgabe aufgrund des VOC-Gesetzes und dies sowohl beim Import als auch im Inland.

4. Welche VOC sind vom Gesetz genau erfasst?

  • VOC, die in der sogenannten «Stoff-Positivliste» gelistet sind. Diese Stoffe stellen chemisch einheitliche Moleküle dar. Bekannte Substanzen sind unter anderem Aceton, Benzylalkohol, Butan, Essigsäure sowie Ethanol.
  • Produkte, die VOC als Inhaltsstoffe gemäss dieser Liste enthalten. Dabei führt die sogenannte «Produkte-Positivliste» diejenigen Zolltarifnummern auf, bei denen in gewissen Fällen VOC-Abgaben zu bezahlen sind.

5. Wann wird keine VOC-Abgabe erhoben?

  • VOC in Produkten, in denen der Anteil an VOC 3 % nicht übersteigt.
  • VOC als Brennstoff wie Brennsprit, Petroleum, White Spirit in Verpackungen von höchstens 10 Litern für den Detailhandel.

6. Wann wird die VOC-Abgabe zurückerstattet?

Sobald VOC oder VOC-haltige Produkte aus der Schweiz exportiert werden, kann der Exporteur die Rückerstattung der VOC-Abgabe beantragen. Dies in gleicher Höhe auf der Menge, die bei einem Import erhoben worden wäre.

Unter unserem Fachbegriff Ausfuhrliste in der Rubrik  «8. Veranlagungstyp» finden Sie ein Beispiel einer e-dec Export Ausfuhrliste mit Antrag auf VOC-Rückerstattung bei der Ausfuhr.

7. Was geschieht mit dem Geld der vom Bund erhobenen VOC-Abgabe?

Die VOC-Abgabe wird vollumfänglich an die Schweizer Bevölkerung zurückgegeben. Jeden Monat wird ein Anteil der VOC-Abgabe vom monatlichen Prämienbetrag der obligatorischen Krankenkasse abgezogen.

8. Wie berechnet sich die VOC-Abgabe anhand eines konkreten Beispiels?

In Haarsprays sind viele VOC enthalten. So zum Beispiel:

  • Ethanol,
  • Propan
  • und Butan.

Die erwähnten Stoffe erscheinen in der Stoff-Positivliste.

  • Haarsprays werden in die Zolltarifnummer 3305.2000 eingereiht
  • dort ist die VOC-Abgabe gemäss Detailanzeige dieser Tarifnummer vorgesehen.

Oft ist der Anteil an VOC in Haarsprays hoch und entspricht nicht selten etwa 80 %. Importieren Sie also Haarsprays mit einem Nettogewicht (Eigenmasse) von 150 kg, so entspräche der reine VOC-Anteil in etwa 120 kg.

Multiplizieren Sie 120 kg mit 3 CHF je Kilogramm VOC und so erhalten Sie eine VOC-Abgabe in Höhe von 360 CHF.

Icon Leinwand mit Grafik
Beispiel Haarspray

Eckdaten

  • VOC-Abgabe: 3 CHF je kg
  • Anteil an VOC: 80%
  • Nettogewicht: 150 kg

Rechnung

  • VOC-Anteil in kg: 150 kg * 0.8 = 120 kg
  • VOC-Abgabe in CHF: 120 kg * 3 CHF = 360 CHF

Kommentare / Fragen?

Haben Sie Kommentare oder Fragen zu diesem Artikel?
Falls diese den geschäftlichen Warenverkehr betreffen, nehmen wir Ihre Anregungen gerne auf!

Wir prüfen Ihre Eingabe zuerst, bevor wir sie freischalten. Eine Freischaltung erfolgt nur, sofern Ihr Kommentar oder Ihre Frage einen geschäftlichen Hintergrund hat. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

8 Kommentare zu «VOC Abgabe»

  • Nervisa Muminovic

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Wer im Büro ist berechtigt, VOC-Abgaben zu kontrollieren? Braucht es dafür eine Ausbildung?

    Vielen Dank und freundliche Grüsse

    • Lea Derendinger

      Sehr geehrte Frau Muminovic
      Vielen Dank für Ihre Anfrage via unsere Kommentarfunktion. Es gibt keine Richtlinien, wer die VOC-Abgaben kontrollieren sollte. Da die VOC-Abgaben beim Import gemäss der Veranlagungsverfügung (eVV) erhoben werden, ist es sinnvoll die Abgaben zusammen mit der Belegkontrolle der eVV Import und der Lieferantenrechnung zu kontrollieren. So können Sie allfällige Falscherhebungen/Falschdeklarationen feststellen und innert der gesetzlichen Frist eine Korrektur der eVV Import veranlassen.
      Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen weiterhelfen und bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
      Vielen Dank und freundliche Grüsse
      Lea Derendinger

  • Daniela Dreher

    Hallo,

    muss auf dem Paket etwas stehen falls sich Ware mit VOC befindet.

    Schöne Grüße

    Daniela Dreher

    • Lea Derendinger

      Guten Tag Frau Dreher

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Nein, auf dem Paket muss kein Vermerk zum VOC-Gehalt der Waren gemacht werden. Falls es sich um Gefahrengut handelt, müssen aber die korrekten Beschriftungen angebracht werden. Zudem ist es sehr wichtig, dass der VOC-Gehalt auf der Rechnung erwähnt wird, damit die korrekten Gebühren beim Import in die Schweiz erhoben werden.
      Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und verbleiben mit freundlichen Grüssen
      Lea Derendinger

  • Juergen Leypoldt

    Hallo Frau Derendinger,

    gibt es Unterschiede in der VOC Berechnung zwischen der Schweiz und Deutschland?

    danke für Ihre Rückmeldung
    Jürgen Leypoldt

    • Elin Meier

      Sehr geehrter Herr Leypoldt

      Vielen Dank für Ihre Anfrage via unsere Kommentarfunktion.

      Bei der VOC-Berechnung (VOC-Gehalt in einem Produkt) können wir nicht unterstützen. Die Kantonalen Labore führen Untersuchungen durch, wieviel VOC Gehalt ein Produkt hat. Dies müssten Sie aber direkt beim Kantonalen Labor anfragen.

      In der Positivliste ist zu finden, welche Stoffe VOC beinhalten können: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19970460/index.html#app2ahref1

      Bezüglich der VOC-Abgabenerhebung beim Import in die Schweiz können wir Ihnen sehr gerne weiterhelfen.

      Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung und verbleiben mit freundlichen Grüssen
      Elin Meier

  • Tamara

    Wie kann ich als Handelsunternehmen, was in die Schweiz verkauft, herausfinden wie hoch der VOC Anteil meines Produktes ist? Bisher mussten wir jedes Mal ein Muster an ein renomiertes Labor in die SChweiz senden, was für uns den VOC Antei gemessen hat. Anhand dessen konnten wir für uns die Kosten für die Lenkungsabgabe etc. kalkulieren. GIbt es da einen einfacheren, effektiveren Weg? WIe z.B. eine Liste mit den genauen VOC Anteilen o.Ä.

    • Elin Meier

      Guten Tag

      Vielen Dank für Ihre Anfrage.

      Für die VOC-Berechnung (VOC-Gehalt in einem Produkt) sind die Kantonalen Labore zuständig und führen Untersuchungen durch, wieviel VOC Gehalt ein Produkt hat. Dies muss direkt beim Kantonalen Labor angefragt werden. Einen einfacheren Weg für die VOC-Berechnung kennen wir leider nicht.
      In der Positivliste ist zu finden, welche Stoffe VOC beinhalten können: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19970460/index.html#app2ahref1

      Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

      Freundliche Grüsse
      Elin Meier